Konsortialtreffen Norddeutsches Reallabor zum Thema Wasserstoff / News / HRO-News.de
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Die Polizei suchte bei einer Großkontrolle im Bahnhof Bergedorf nach Gewalttätern unter den Anhängern des Hamburger SV.
Quelle: NDR.de | So., 08:56 Uhr
Rostock: Unfall am Stadthafen sorgt am Montagmorgen für Stau im Berufsverkehr - Bild: OSTSEE-ZEITUNG
Am Montagmorgen (19. Februar) sind auf der Straße Am Strande zwei Autos kollidiert. Zwei Personen mussten ärztlich versorgt werden. Offenbar missachtete einer der Beteiligten eine rote Ampel. Der Zusammenprall hatte Staus zur Folge.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 11:41 Uhr
Haben Sie „Mahl-Zeit“ für Geschichte? - Foto: Hansestadt Rostock
Rostock-Stadtmitte (HRPS) - Am 2. März 2024 ist es wieder so weit: Das Stadtarchiv Rostock beteiligt sich am deutschlandweiten Tag der Archive, der 2024 unter dem Thema „Essen und Trinken“ stattfindet. In allen Bundesländern bieten Archive an diesem Tag Einwohnerinnen und Einwohnern spannende Einblicke in ihre Arbeit. Die Nahrung als...
Quelle: HRO-News.de | Fr., 11:35 Uhr
So leben Asylbewerber in Rostock mit dem monatlichen Budget: ?Es ist hart? - Bild: OSTSEE-ZEITUNG
413 Euro hat der Iraner Ayoub Ordiden als Asylbewerber im Monat zur Verfügung: Dafür, dass er von der Hansestadt Rostock finanziell unterstützt wird, ist er dankbar. Trotzdem sei es ein täglicher Kampf. Von der Bezahlkarte hält der gelernte Schweißer n...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 05:00 Uhr
Hansa-Neuzugang trifft - Warum sich das Gudjohnsen-Risiko ausgezahlt hat - Bild: Bild.de
Das Eis ist gebrochen! Hansas Winter-Neuzugang Sveinn Gudjohnsen hat getroffen.Foto: WITTERS
Quelle: Bild.de | Di., 04:02 Uhr
Neues Restaurant ?Claudio und Lino? in Rostock: Brüder planen Live-Cooking im Italiener - Bild: OSTSEE-ZEITUNG
Wie ein Essen bei Freunden: So sollen sich die Gäste von Elvir ?Claudio? Mani und Arben ?Lino? Nesper bei einem Besuch im neuen Rostocker Restaurant ?Claudio und Lino? fühlen. Am 1. März eröffnet das Lokal in den Räumlichkeiten des ehemaligen ?Bella Vi...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 08:09 Uhr
Rostock: Aida plant Modernisierung der Kreuzfahrtflotte - Bild: OSTSEE-ZEITUNG
Ab Frühjahr 2025 will Aida das nach eigenen Angaben größte Flottenerneuerungsprogramm der Unternehmensgeschichte umsetzen. Die ?Aidadiva?, die ?Aidabella? und die ?Aidaluna? werden dabei generalüberholt. Was bisher bekannt ist.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 09:48 Uhr

Konsortialtreffen Norddeutsches Reallabor zum Thema Wasserstoff

Meyer: Mecklenburg-Vorpommern ist prädestiniert als Wasserstoffland

Rostock/Mecklenburg-Vorpommern (MWBT) • Wirtschafts- und Energieminister Reinhard Meyer hat am Freitag (01.12.) beim Konsortialtreffen Norddeutsches Reallabor (NRL) in Schwerin mit rund 100 Experten über die Bedeutung der Wasserstoffwirtschaft für Mecklenburg-Vorpommern diskutiert. „Unser Bundesland hat ideale Voraussetzungen, um eine führende Rolle in der Wasserstoffwirtschaft einzunehmen. Dank unserer Wind- und Photovoltaikanlagen, die den notwendigen Strom liefern, und der Möglichkeit, diesen Wasserstoff für die Wärmeversorgung oder als Treibstoff zu nutzen, sind wir optimal aufgestellt. Deshalb unterstützen wir Wasserstoff-Projekte, etwa die geplanten IPCEI-Projekte, die zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beitragen. So sollen in Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise drei Elektrolyse-Projekte im Rostocker Hafen, in Rostock-Laage und bei Güstrow umgesetzt werden. Aber: Im Zuge der aktuellen Diskussion auf Bundesebene zum Haushalt brauchen wir schnell verlässliche Lösungen, was vom Bund weiterhin unterstützt wird. Es geht um Vertrauen und Verlässlichkeit“, sagte der Minister für Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Arbeit Reinhard Meyer.

Anlass des Treffens war eine Halbzeitbilanz des seit 2021 laufenden Norddeutschen Reallabors (NRL). Mit mehr als 50 Partner aus Industrie, Energiewirtschaft, Wissenschaft und Politik zielt das NRL darauf ab, energieintensive Verbrauchsbereiche auf klimaneutrale Energiequellen umzustellen – insbesondere in den Bereichen Industrie, Wärmeversorgung und Mobilität. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung von innovativen Technologien zur wasserstoffbasierten Sektorenkopplung und der effizienten Nutzung industrieller Abwärme. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) sowie vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV). Das Land Mecklenburg-Vorpommern ist ebenfalls am NRL beteiligt. Das Großprojekt hat eine Laufzeit von fünf Jahren (04/2021-03/2026). „Das Norddeutsche Reallabor trägt mit einem breiten Spektrum an Projekten, die von der Wasserstofferzeugung über Mobilitätslösungen bis hin zur Wärmenutzung reichen, maßgeblich zur Energie- und Klimawende bei. Diese Projekte fördern nicht nur die Entwicklung von Zukunftsmärkten, sondern stärken auch die Wettbewerbsfähigkeit unserer regionalen Wirtschaft durch den Einsatz umweltfreundlicher Technologien. Für uns in Mecklenburg-Vorpommern ist es wichtig, Teil dieser innovativen Initiative zu sein“, sagte Meyer.

Neben dem NRL unterstützt Mecklenburg-Vorpommern mit den IPCEI-Projekten (Important Projects of Common European Interest) weitere zentrale Wasserstoffprojekte, die sowohl national als auch europäisch von großer Bedeutung sind. Diese Projekte umfassen:

„Elektrolysekorridor Ostdeutschland“ - die Firma Enertrag plant die großtechnische Produktion von grünem Wasserstoff an vier Elektrolyseurstandorten (Rostock, Sperenberg und Treuenbrietzen in Brandenburg sowie Bobbau in Sachsen-Anhalt) mit einer Gesamtelektrolyseurleistung von rund 210 Megawatt. Diese speisen unter anderem in die H2-Pipeline „doing hydrogen“ ein und bilden einen bundesländerübergreifenden Korridor. In unmittelbarer Nähe der Elektrolyseure sollen vier Wasserstofftankstellen errichtet werden. In der Nähe von Güstrow ist der Bau eines 55-Megawatt-Elektrolyseurs inklusive einer H2-Tankstelle geplant.

„Aber: Im Zuge der aktuellen Diskussion auf Bundesebene zum Haushalt brauchen wir noch in diesem Jahr verlässliche Lösungen, was vom Bund weiterhin unterstützt wird. Diese Projekte sind ein klares Signal für unser Engagement und unsere Entschlossenheit, Mecklenburg-Vorpommern zu einem Vorreiter in der Nutzung und Anwendung von Wasserstofftechnologien zu machen. Wir sind bestrebt, eine nachhaltigere Zukunft für unser Land zu schaffen und gleichzeitig die volkswirtschaftlichen Chancen, die sich durch neue Technologien und Wertschöpfungsketten ergeben, zu nutzen. Hierfür ist auch ein zügiger Ausbau des Wasserstoffnetzes im Nordosten unabdingbar, der für eine optimale Anbindung der Wasserstoffaktivitäten insbesondere an unsere Seehäfen sorgt und die Ost-West-Verbindung stärkt. Davon profitiert nicht nur Mecklenburg-Vorpommern, sondern die gesamte Bundesrepublik“, sagte Meyer.

Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Wirtschaft | Di., 20.01.1970 - 17:37 Uhr | Seitenaufrufe: 24
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2024