Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Nach der Modekette Adler schielt das Familienunternehmen jetzt auf einen Regionalairport. Doch was ein wenig wirr aussieht, hat eine Strategie.
Quelle: Handelsblatt.com | So., 09:52 Uhr
Fußball-Zweitligist FC Hansa Rostock hat nach der Kritik an einem Fan-Banner im Heimspiel gegen den SV Sandhausen strengere Maßnahmen gegen die Ultras des Vereins angekündigt.
Quelle: SPORTSCHAU.de | Mi., 13:47 Uhr
Feuerwehrmitglieder können den im Wasser treibenden Mann bergen und beginnen mit der Wiederbelebung. Der Mann starb später in der Südstadt-Klinik in Rostock. Die Polizei hat Ermittlungen zu Umständen des Sturzes aufgenommen.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 10:54 Uhr
Im Fall des skandalösen Banners einiger Hansa-Fans im Heimspiel gegen den SV Sandhausen ermittelt jetzt auch der Kontrollausschuss des DFB. Anhänger des Zweitligisten hatten im Rostocker Ostseestadion die Aufschrift gezeigt: ?Einer weniger, ACAB!!!?. V...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 17:55 Uhr
Oben leuchten die Sterne und unten, da leuchten wir: In diesem Jahr finden vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern wieder Martinsumzüge statt. Wo und wann die Kinder mit ihren Laternen Martinslieder singen, erfahren Sie in unserer interaktiven Karte.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 13:26 Uhr
Vier Männer sollen in der Nacht zu Donnerstag einen Geldautomaten in Rövershagen (Landkreis Rostock) aufgesprengt haben. Die bisherige Suche nach den Tätern verlief erfolglos, die Polizei fahndet weiter.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 08:06 Uhr
Die Rostocker SPD stellt sich neu auf, tauscht ihren Fraktionschef in der Bürgerschaft aus ? und gibt für die kommenden Jahre neue Ziele aus. Was Thoralf Sens? wichtigstes Projekt ist, wofür die SPD kämpfen will und welche großen Probleme die Sozialdem...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 08:26 Uhr
Angebot an Leih- Elektro-Tretrollern in Rostock wächst
Rostock • E-Tretroller gehören seit zwei Jahren zum Rostocker Stadtbild. Neben einigen privaten Rollern fallen insbesondere die von den Anbietern BIRD und MOIN betriebenen Leih-Tretroller ins Auge.

Da zusätzliche Anbieter nach Rostock kommen werden und sich die Anzahl der Roller erhöhen wird, hat das Amt für Mobilität eine neue Strategie entwickelt.  Mit dieser Strategie verfolgt die Stadtverwaltung das Ziel, trotz einer Zunahme der Anbieter und der Tretroller einen ordnungsgemäßen Betrieb der Leih-Tretroller bei fairen Marktbedingungen in Rostock abzusichern.

So soll das maximale Kontingent für die Innenstadt und Warnemünde auf 500 bzw. 120 Tretroller anbieterübergreifend festgelegt werden. Dieses Kontingent wird entsprechend dem Gleichbehandlungsgrundsatz durch die Anzahl der in Rostock aktiven E-Tretroller–Anbieter geteilt. Das Kontingent je Anbieter ist dementsprechend dynamisch.

Je Anbietendem dürfen maximal 600 Roller in der Gesamtstadt in Verkehr gebracht werden. Ein Drittel der Flotte muss jeweils außerhalb von Innenstadt und Warnemünde in Verkehr gebracht werden.  Es dürfen nicht mehr als fünf Roller je Anbieter an einem Ort bzw. einer Kreuzung aufgestellt werden. zwischen den Aufstellorten muss ein Abstand von mindestens 50 Metern eingehalten werden. Ausnahmen sind so genannte "Hubs", an denen bis zu zehn Rollern erlaubt sind.

Es erfolgen regelmäßige Kontrollen durch den Kommunalen Ordnungsdienst und die Polizei. Ein permanentes Monitoring und Nutzerbefragungen sollen den Ausbau der Leih-E-Tretroller begleiten. Bei Bedarf können gesonderte Parkmöglichkeiten und Abstellorte am Rande der Abstellverbotszonen geschaffen werden.

Die freiwilligen Vereinbarungen mit den Anbietern werden entsprechend angepasst.
Neben diesen Kriterien beinhaltet die Vereinbarung beispielsweise Qualitäts- und Umweltstandards für den Betrieb des Verleihsystems.
Ebenso wurden so genannte Parkverbotszonen definiert, Standards für die Kontrolle, Überwachung, zur Verkehrssicherheit sowie zum Datenaustausch.

Wesentliches Ziel der Vereinbarung ist die Gewährleistung der Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmenden. Sollten die zur Miete zur Verfügung gestellten E-Tretroller zum Beispiel Gehwege oder Zugänge derart blockieren, dass die Sicherheit von anderen Verkehrsteilnehmenden beeinträchtigt wird, müssen diese umgehend von den Anbietern entfernt werden. Andernfalls werden diese kostenpflichtig im Auftrag der Stadtverwaltung entfernt. Durch die Vereinbarung haben sich die Anbieter verpflichtet, in den Parkverbotszonen technisch ein Beenden des kostenpflichtigen Leihvorgangs zu verhindern. Verbotszonen in Rostock umfassen beispielsweise Grün- und Parkanlagen, die Uferbereiche der Warnow und die Fußgängerzonen.

Weitere Informationen: www.rostock.de/mobil

Rückfragen beantwortet: Steffen Nozon Amt für Mobilität E-Mail: steffen.nozon@rostock.de
Tel. 0381 381-6002
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Verkehr | Di., 06.07.2021 14:05 Uhr | Seitenaufrufe: 124
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2021