Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Ein Team der Uni Rostock forscht in einem riesigen Wasserbecken an der Aerodynamik von Flugzeugen. Flugzeug-Forschung in einem Wasserschleppkanal.
Quelle: NDR.de | Mi., 05:39 Uhr
Seit Anfang Juli haben die Schulferien in vielen Bundesländern angefangen. Dass auch in Markgrafenheide in Rostock die Corona-Regeln eingehalten werden, dafür sorgen die Strandvögte.
Quelle: NDR.de | Do., 05:02 Uhr
Decathlon verspricht, weiter auf Rostock zu warten - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Das Land gab Anfang 2020 grünes Licht für die Filiale in Schutow. Bis zum Baustart könnten aber noch zwei Jahre vergehen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:52 Uhr
Nachdem eine Trennwand in der Rostocker Ikea-Filiale auf ein zweijähriges Mädchen gefallen ist, stellt sich die Frage: Wer ist schuld an dem Unglück? Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft sowie eine Rostocker Rechtsanwältin geben Ausk...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 08:01 Uhr
?Auf Dauer geht das so nicht weiter? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Personalkosten treiben Preise für Bewohner von Pflegeheimen in Höhe. Trägern wie dem Verein Auf der Tenne sind Hände gebunden.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 06:49 Uhr
Im Raum Rostock sind innerhalb von zwei Wochen 18 Wohnungsdurchsuchungen wegen des Verdachts des Besitzes und der Verbreitung kinderpornografischen Materials erfolgt. Der Fahndungsdruck steigt.
Quelle: NDR.de | Do., 07:52 Uhr
?Virtual Rostock? bietet Nervenkitzel mit Sicherheitsnetz - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Ab Mitte Juli tauchen Besucher in der Grubenstraße in eine andere Welt. Neben Spielen sind Bildungsangebote geplant.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:48 Uhr
Rostock wappnet sich mit Hitzeaktionsplan für sommerliche Temperaturen
Rostock • Der Sommer ist für viele Menschen die schönste Zeit des Jahres: Urlaub, Sonnenschein, Abkühlung im Meer. Allerdings wurde im heißen Sommer 2018 deutlich, dass neben Erholung und Spaß auch die Gesundheit zählt. Und nicht nur Menschen leiden unter anhaltender Hitze und Dürre, sondern auch das Stadtgrün. Im trockenen Sommer 2018 kam es in Rostock zu insgesamt sieben Großbränden, unter anderem in mehreren Rostocker Abfallbehandlungsanlagen. Der Trinkwasserverbrauch erreichte mit 188 Litern pro Einwohner einen Rekordverbrauch (Mittelwert 2017: 123 Liter pro Einwohner).
Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) war 2018 in Deutschland mit einer Jahresmitteltemperatur von 10,4 Grad Celsius das bisher wärmste Jahr seit 1881. Im Jahr 2019 erreichte die Jahresmitteltemperatur einen Wert von 10,3 Grad Celsius und lag damit zusammen mit dem Jahr 2014 auf Platz zwei der wärmsten bisher beobachteten Jahre.

Die regionalen Klimainformationen (Modellierung von Klimadaten für die nahe Zukunft), die im Januar 2019 vom Climate Service Center GERICS für die Hanse- und Universitätsstadt Rostock erarbeitet wurden, zeigen für die Stadt auch zukünftig ein ähnliches Bild. Der Anstieg der mittleren Temperatur in allen Jahreszeiten ist deutlich erkennbar. Auch bei der Anzahl der Sommertage (Temperaturmaximum über 25 Grad Celsius) und Hitzetage (Temperaturmaximum über 30 Grad Celsius) ist eine Zunahme möglich, wobei sich im Extremfall die Anzahl der Sommertage verdoppeln und die der Hitzetage verdreifachen könnte. Durch den allgemein ansteigenden  Trend werden sich die Temperaturen auch in der Nacht erhöhen. Dies könnte im Extremfall mit mehr als zehn Tropennächten (Nachttemperatur über 20 Grad Celsius) im Jahr, auch sehr deutlich ausfallen. Aus diesem Grund wird der Faktor "Wärmebelastung und Hitzestress" im Stadtgebiet besonders für den Gesundheitssektor, aber auch für den Bau- und Planungssektor künftig weiterhin an Bedeutung gewinnen.

Bereits im Oktober 2018 hatte Rostocks Senator für Infrastruktur, Bau und Umwelt Holger Matthäus gemeinsam mit Fachämtern der Stadtverwaltung und Betrieben der Daseinsvorsorge die Erstellung eines Hitzeaktionsplans beschlossen. Die Ergebnisse, kurz-, mittel- und langfristige Maßnahmen der Hitzeaktionsplanung, sind in die 2. Fortschreibung des Rahmenkonzeptes zur Klimawandelanpassung eingeflossen.

Innerhalb einer nachhaltigen Stadtentwicklung werden bereits Anpassungen in die Planung integriert, wie beispielsweise die Berücksichtigung  von Frischluftbahnen und gezielte Baumneupflanzungen. Die Stadtbäume, hier insbesondere die Jungbäume und Neuanpflanzungen, werden durch Wassersäcke zusätzlich bewässert und so bei anhaltender Trockenheit geschützt. Zukünftig muss Stadtklima durch Begrünung und Beschattung verbessert werden, beispielsweise durch Dach- und Fassadenbegrünungen. Darüber hinausgehend müssen das Anlegen von weiteren Grün- und Wasserelementen, das Verschatten öffentlicher Plätze oder auch die Nachrüstung von Pflege- und Altenheimen, Schulen, Kindergärten und Krankenhäusern bezüglich ausreichender Kühlungsmöglichkeiten noch mehr in den Fokus rücken.

Die Weltwetterorganisation (WMO) rechnet auch für 2020 mit einem Sommer und einer Dürre, die erneut Rekorde brechen könnten. Kinder, ältere Personen und Menschen mit eingeschränkter Anpassungsfähigkeit und diejenigen, die eine Arbeit mit überwiegender Außentätigkeit durchführen, gehören zu den besonders sensiblen Bevölkerungsgruppen, bei denen Hitzestress zu steigenden Gesundheitsproblemen führen kann.
Körperlich anstrengende Tätigkeiten sollten nach Möglichkeit in die frühen Morgen- und späten Abendstunden verlegt werden. Auch das Lüften der Wohnung und der Arbeitsräume sollten hauptsächlich morgens und
abends stattfinden. Wer unterwegs sein muss, kann bei großer Hitze kühle Orte aufsuchen, das sind nicht nur Stadtparks, sondern auch gekühlte Gebäude wie beispielsweise Einkaufszentren, Bibliotheken und Kirchen.
Jedoch ist diese Möglichkeit während der anhaltenden Corona-Krise nicht uneingeschränkt nutzbar, da Abstandregelungen eingehalten werden müssen.

Das Umweltbundesamt hat einen anschaulichen "HITZEKNIGGE" veröffentlicht, in dem für nahezu jede Lebenslage kühle Tipps zum Umgang mit Hitze gegeben werden. In Zusammenarbeit mit dem Amt für Umwelt- und Klimaschutz verteilt das Gesundheitsamt mehrere dieser Broschüren unter anderem in sensiblen Einrichtungen wie Pflege- und Altenheimen.

Darüber hinaus kann der "HITZEKNIGGE" auch von der Seite des Amtes für Umwelt- und Klimaschutz heruntergeladen werden: https://rathaus.rostock.de/de/service/aemter/amt_fuer_umweltschutz/immissionsschutz/stadtklimatope_und_klimawandel/251199
Hier sind ebenfalls die Regionalen Klimainformationen (2019) und das Rahmenkonzept zur Anpassung an den Klimawandel sowie die erste und zweite Fortschreibung zum Download bereit gestellt.


Linktipp: https://rathaus.rostock.de/de/service/aemter/amt_fuer_umweltschutz/immissionsschutz/stadtklimatope_und_klimawandel/251199


Direktlink: https://rathaus.rostock.de/sixcms/media.php/rostock_01.a.4984.de/datei/Hitzeknigge.420214.pdf
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Umwelt & Natur | Mo., 22.06.2020 10:31 Uhr | Seitenaufrufe: 10
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020