Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Bisher hat es die Hansestadt bei Ermahnungen belassen ? und keine Bußgelder verhängt: Mehr als 90 Anzeigen wegen Verstößen gegen die strengen Corona-Regelungen sind bereits im Rostocker Rathaus eingegangen. Meist kamen die Hinweise von Bürgern.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 08:15 Uhr
Großprojekt steht kurz vor Abschluss - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Die Räume stehen verschiedenen Vereinen zur Verfügung. Zwei Wohnungen sollen für Senioren eingerichtet werden.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:12 Uhr
Der Gartenfachmarkt ?Grönfingers? verschenkt Hunderttausende Frühblüher wie Primeln, Stiefmütterchen und Veilchen an Haushalte und Altenheime. Die meisten Mitarbeiter sind aber bereits in Kurzarbeit.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 09:42 Uhr
Wegen der Corona-Pandemie ist die Saison in der 3. Handball-Liga ausgesetzt. Die Spieler von Empor Rostock trainieren trotzdem weiter - zu Hause vor der eignen Couch.
Quelle: NDR.de | Do., 05:02 Uhr
Einkaufszentren bleiben weiterhin geöffnet - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Aufgrund der Zwangsschließungen einiger Geschäfte sinken die Besucherzahlen. Einzelhändler setzen auf Hygiene-Maßnahmen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:12 Uhr
Dirk Bauermann ist auch in der kommenden Saison der Coach der Rostock Seawolves. Der Basketball-Zweitligist und der frühere Bundestrainer einigten sich auf eine Vertragsverlängerung.
Quelle: NDR.de | Do., 06:39 Uhr
Rostock (HRPS) - Am Sonnabend, 4. April 2020, um 11 Uhr werden die Sirenen im Stadtgebiet Rostocks kurz getestet. Darüber informiert das Brandschutz- und Rettungsamt. Um die Funktionsweise der akustischen Alarmgeräte zu überprüfen, wird ein 15 Sekunden langer Dauerton ("Probealarm") abgespielt. Die Tests erfolgen zweimal pro...
Quelle: HRO-News.de | Di., 06:45 Uhr
Falsche Bankangestellte bringen Rentnerin um ihr Erspartes
Rostock • Eine 76-jährige Rentnerin wurde Opfer eines Trickbetrugs, der sie um mehr als 36.000 EUR brachte. Hintergrund war eine neue Vorgehensweise: Die Tatverdächtigen gaben sich am Telefon als Bankmitarbeiter aus.


Die Rostockerin bekam am 18. März um 14:30 Uhr einen Anruf von einem angeblichen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes ihrer Rostocker Bank. Die Rentnerin schätzte das Alter des Anrufers auf ca. 50 Jahre. Er bat um eine mündliche Bestätigung für eine Überweisung. Demnach sollten 15.000 EUR auf ein niederländisches Konto überwiesen werden. Die 76-Jährige war misstrauisch und verweigerte die Zahlung. Damit er das Konto vor weiteren solcher unerlaubter Buchungen sichern könne, brauche er die Transaktionsnummer (TAN) von ihr, die sie ihm mehrfach übermittelte. Der Anrufer gab ihr den Hinweis, sie solle in der nächsten Zeit keine Buchungen ausführen, um die Sicherung des Kontos nicht zu gefährden. Die Bank würde sich per Post bei ihr melden. Diese Nachricht blieb jedoch aus und machte die deutsche Geschädigte stutzig.


Am 20. März informierte sie sich schließlich online über ihren Kontostand und musste mehrere unbekannte Überweisungen feststellen, woraufhin sie ihr Konto sperrte. Am 23. März suchte sie ihre Bankfiliale auf, in der ihr die Mitarbeiter die unbekannten Transaktionen bestätigten. Insgesamt entstand so ein Vermögensschaden von 36.240 EUR.


Es wurde Strafanzeige wegen Betrugs gestellt. Die Rostocker Kriminalpolizei hat nun die Ermittlungen aufgenommen.
Sarah Schüler
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Polizeibericht | Do., 26.03.2020 14:09 Uhr | Seitenaufrufe: 7
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020