Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Zehn Sportler aus MV zeigen exklusiv für die OZ-Leser, wie man sich in Zeiten von Kontaktverboten und Homeoffice bequem zu Hause fit halten kann. Im zweiten Teil der Serie hat der Rostocker Fitnesstrainer Meikel Ahrens drei intensive Übungen zusammenge...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 06:12 Uhr
Noch floriert der Güterumschlag - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Umfrage bei Reedereien zu Auswirkungen der Corona-Krise ergab, dass das Frachtaufkommen nach wie vor auf hohem Niveau ist.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:36 Uhr
Für die warme Stube werden mehr als 150 000 Rostocker künftig mehr bezahlen müssen: Die Stadtwerke Rostock erhöhen die Preise für Fernwärme ? und zwar ordentlich. Der geplante Anstieg bei den Kosten lässt manchen Unternehmer um seine Existenz fürchten.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 09:25 Uhr
Fahrer im Landkreis Rostock stehen vor dem Aus - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Da Kranken- und Taxifahrten fast vollständig ausfallen, sind viele Unternehmen gezwungen, Kurzarbeit anzubieten.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:36 Uhr
Verkehrsproblem in Brinckmansdorf vorerst weggeschoben - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Weil die von der Stadt angebotenen Lösungen Anwohnern nicht schmeckten, wird in dem Viertel gefahren wie bisher.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:48 Uhr
Wer hat an der Uhr gedreht? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Es gibt durchaus gute Gründe, von Sonnabend auf Sonntag am Zeiger zu drehen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 06:01 Uhr
Rostock (HRPS) - Zahlreiche Rostockerinnen und Rostocker informieren sich derzeit über das COVID-19-Bürgertelefon der Stadtverwaltung, das täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr unter Tel. 0381 381-1111 geschaltet ist. Hier die aktualisierte TOP 10-Liste der wichtigsten Fragen und Antworten (nach bestem Wissen und Gewissen, keine...
Quelle: HRO-News.de | Di., 17:11 Uhr
Tag 1 der Schulschließungen in MV geordnet verlaufen
Rostock/Mecklenburg-Vorpommern • Bildungsministerin Bettina Martin zeigte sich erfreut darüber, dass der erste Tag der Schulschließungen und der Notfallbetreuung gut und geordnet verlaufen ist. Fast alle Eltern konnten schon am Übergangstag zu den Schulschließungen ihre Kinder zu Hause betreuen. Nach Angaben der Staatlichen Schulämter in Greifswald, Neubrandenburg, Rostock und Schwerin sind die Zahlen der Kinder, die die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen müssen, gering. 

"Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Eltern von Schulkindern in Mecklenburg-Vorpommern", sagte Bildungsministerin Bettina Martin. "Tag 1 der Schulschließungen ist geordnet verlaufen. Sie alle haben den Tag genutzt und die Betreuung zu Hause organisiert. Damit unterstützen Sie unsere gemeinsamen Anstrengungen, alle sozialen Kontakte auf des Notwendigste zu beschränken. Nur so können wir gemeinsam die Infektionsketten durchbrechen und Leben schützen. Bitte beauftragen sie auch weiterhin nicht die Großeltern mit der Betreuung, weil ältere Menschen zur Risikogruppe zählen. Keinesfalls dürfen private Betreuungsgruppen parallel aufgebaut werden. Das würde dem Ziel, soziale Kontakte zu minimieren, entgegenlaufen. Ein großer Dank gilt auch den Lehrerinnen und Lehrern, die die Notfallbetreuung organisieren und die weitere Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit Lernstoff zu Hause vorbereiten", lobte Martin. 

In der Hansestadt Rostock befinden sich Stand heute insgesamt 55 Kinder der Jahrgangsstufen 1-4 in den Schulen. Im Landkreis Rostock sind es insgesamt 249 Kinder der Jahrgangsstufen 1-4. Im Schulamtsbereich Schwerin sind es zwischen 1 Kind und 15 Kinder je Schule, im Schulamtsbereich Neubrandenburg sind es 1 Kind bis 6 Kinder und im Schulamtsbereich Greifswald sind es zwischen 0 und 30 Kindern je Schule. Im unmittelbaren Umfeld der Universitätsmedizin Greifswald ist die Zahl der Kinder in der Notfallbetreuung höher, weil viele Eltern in der medizinischen Versorgung tätig sind. 

"Im nächsten Schritt geht es jetzt darum, dass die Schülerinnen und Schüler auch von zu Hause lernen können", erläuterte die Bildungsministerin. "Wir arbeiten deshalb mit Hochdruck an mobilen und digitalen Angeboten. Viele Schulen sind bereits aktiv geworden und haben eigene Möglichkeiten geschaffen, mit ihren Schülerinnen und Schülern im Kontakt zu bleiben und digital zu lernen. Auch IT-Unternehmen aus MV haben sich heute schon bei mir direkt gemeldet und ihre Hilfe angeboten. Das ist ein großartiges Engagement "- diese Krise können wir als Gesellschaft nur gemeinsam meistern. Wichtig ist auch, dass die Schülerinnen und Schüler sich keine Sorgen machen müssen um ihre Prüfungen und Abschlüsse. Wir werden flexible Lösungen finden, damit Schülerinnen und Schüler ihre Abschlüsse erreichen können", erklärte Martin.
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Bildung | Mo., 16.03.2020 17:30 Uhr | Seitenaufrufe: 8
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020