Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Zehn Sportler aus MV zeigen exklusiv für die OZ-Leser, wie man sich in Zeiten von Kontaktverboten und Homeoffice bequem zu Hause fit halten kann. Im zweiten Teil der Serie hat der Rostocker Fitnesstrainer Meikel Ahrens drei intensive Übungen zusammenge...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 06:12 Uhr
Noch floriert der Güterumschlag - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Umfrage bei Reedereien zu Auswirkungen der Corona-Krise ergab, dass das Frachtaufkommen nach wie vor auf hohem Niveau ist.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:36 Uhr
Für die warme Stube werden mehr als 150 000 Rostocker künftig mehr bezahlen müssen: Die Stadtwerke Rostock erhöhen die Preise für Fernwärme ? und zwar ordentlich. Der geplante Anstieg bei den Kosten lässt manchen Unternehmer um seine Existenz fürchten.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 09:25 Uhr
Fahrer im Landkreis Rostock stehen vor dem Aus - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Da Kranken- und Taxifahrten fast vollständig ausfallen, sind viele Unternehmen gezwungen, Kurzarbeit anzubieten.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:36 Uhr
Verkehrsproblem in Brinckmansdorf vorerst weggeschoben - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Weil die von der Stadt angebotenen Lösungen Anwohnern nicht schmeckten, wird in dem Viertel gefahren wie bisher.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:48 Uhr
Wer hat an der Uhr gedreht? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Es gibt durchaus gute Gründe, von Sonnabend auf Sonntag am Zeiger zu drehen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 06:01 Uhr
Rostock (HRPS) - Zahlreiche Rostockerinnen und Rostocker informieren sich derzeit über das COVID-19-Bürgertelefon der Stadtverwaltung, das täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr unter Tel. 0381 381-1111 geschaltet ist. Hier die aktualisierte TOP 10-Liste der wichtigsten Fragen und Antworten (nach bestem Wissen und Gewissen, keine...
Quelle: HRO-News.de | Di., 17:11 Uhr
DZT verschiebt GTM 2020 auf 2021
Virtueller Marktplatz als alternative Plattform in Vorbereitung
Rostock/Schwerin • Angesichts der rasanten Ausbreitung des Corona-Virus in immer mehr Ländern und unter Berücksichtigung der Empfehlungen nationaler und internationaler Behörden hat der Krisenstab der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) heute entschieden, den für den 10. bis 12. Mai 2020 in Mecklenburg-Vorpommern geplanten Germany Travel MartTM (GTM) auf das kommende Jahr zu verschieben. Die Entscheidung wurde in enger Abstimmung mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern als Gastgeber des GTM getroffen.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: "Der GTM ist die wichtigste Vertriebsveranstaltung für den deutschen Incoming-Tourismus und hat sich in 46 Jahren als außerordentlich effiziente Plattform für Geschäftskontakte und Vertragsabschlüsse zwischen den Key Accounts der internationalen Reiseindustrie und den deutschen Anbietern etabliert. Aber die Sicherheit der über 1.000 Teilnehmer steht an vorderster Stelle. Internationale Teilnehmer aus mehr als 45 Ländern waren planmäßig bereits zu 20.000 Appointments und einer Face-to-Face-Kundenberatung verabredet. Der persönliche Kontakt und Austausch gehören zur DNA des GTM."

Harry Glawe, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern, führt dazu aus: "Die Veranstaltung ist für das Reiseland Mecklenburg-Vorpommern von sehr großer Bedeutung, gerade mit Blick auf die internationale Bekanntheit des Urlaubslandes. Wir bereiten sie mit allen Beteiligten seit Monaten aufwendig vor. Umso erfreulicher ist es, dass unser Land im kommenden Jahr Gastgeber sein wird. Eine gute Nachricht ist, dass Rostock und Schwerin weiter als attraktive Austragungsorte des GTM bereitstehen."

Tobias Woitendorf, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, ergänzte: "Wir wollten Mecklenburg-Vorpommern mit dem GTM 2020 international stärker vernetzen. Insofern bedauern wir die Verschiebung außerordentlich, erachten sie aber zugleich als notwendig. Wir werden alles daransetzen, Mecklenburg-Vorpommern als Gastgeber des GTM 2021 als besonders attraktive Destination des Reiselandes Deutschland wirkungsvoll in Szene zu setzen."

 

Die DZT konzipiert derzeit als Alternative zum physischen GTM einen digitalen Marktplatz für die eingeladenen Tradepartner und ihre potenziellen Geschäftspartner der deutschen Reiseindustrie, die sich für die Teilnahme am Workshop angemeldet haben.

Dazu Petra Hedorfer weiter: "Wir wissen um die Bedeutung persönlicher Kontakte bei Vertriebsveranstaltungen wie dem GTM. Zugleich verfügen wir über ein umfangreiches Knowhow bei der Konzeption und Umsetzung digitaler Marketingmaßnahmen. Mit dieser Infrastruktur werden wir auch 2020 eine wirksame Plattform zur Vernetzung unserer mittelständischen Tourismusunternehmen und der internationalen Reiseindustrie schaffen.

In der jetzigen schwierigen Situation arbeiten wir eng mit der internationalen Reiseindustrie zusammen. Unsere Sales Manager in den internationalen DZT-Auslandsvertretungen stehen gerade jetzt in vielen Beratungsgesprächen Rede und Antwort zur aktuellen Situation in Deutschland. Die DZT arbeitet weltweit mit über 5.000 Reiseveranstaltern zusammen."

Verunsicherte Kunden und deutliche Buchungsrückgänge stellen die mittelständische Tourismusindustrie in Deutschland zunehmend vor wirtschaftliche Herausforderungen. Im engen Kontakt mit internationalen Reiseveranstaltern und OTAs (Online-Reisebüros) wird die DZT gemeinsam mit ihren Partnern im Deutschland Tourismus bereits heute über Recovery-Maßnahmen beraten.

Hedorfer abschließend: "Ich bin überzeugt, dass die Strahlkraft, die die Marke Reiseland Deutschland weltweit bei Urlaubern und Geschäftsreisenden genießt, auch in schwierigen Zeiten trägt. Ich danke den engagierten Partnern in Mecklenburg-Vorpommern für die bisher geleistete, außerordentlich professionelle Vorbereitung und freue mich auf einen erfolgreichen GTM im kommenden Jahr."

 

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale "Tourist Board" Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie vertritt das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. Die DZT entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Dazu unterhält sie weltweit 31 Ländervertretungen.
Gunnar Bauer
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Wirtschaft | Mi., 11.03.2020 17:00 Uhr | Seitenaufrufe: 4
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020