Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Zehn Sportler aus MV zeigen exklusiv für die OZ-Leser, wie man sich in Zeiten von Kontaktverboten und Homeoffice bequem zu Hause fit halten kann. Im zweiten Teil der Serie hat der Rostocker Fitnesstrainer Meikel Ahrens drei intensive Übungen zusammenge...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 06:12 Uhr
Noch floriert der Güterumschlag - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Umfrage bei Reedereien zu Auswirkungen der Corona-Krise ergab, dass das Frachtaufkommen nach wie vor auf hohem Niveau ist.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:36 Uhr
Für die warme Stube werden mehr als 150 000 Rostocker künftig mehr bezahlen müssen: Die Stadtwerke Rostock erhöhen die Preise für Fernwärme ? und zwar ordentlich. Der geplante Anstieg bei den Kosten lässt manchen Unternehmer um seine Existenz fürchten.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 09:25 Uhr
Fahrer im Landkreis Rostock stehen vor dem Aus - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Da Kranken- und Taxifahrten fast vollständig ausfallen, sind viele Unternehmen gezwungen, Kurzarbeit anzubieten.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:36 Uhr
Verkehrsproblem in Brinckmansdorf vorerst weggeschoben - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Weil die von der Stadt angebotenen Lösungen Anwohnern nicht schmeckten, wird in dem Viertel gefahren wie bisher.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:48 Uhr
Wer hat an der Uhr gedreht? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Es gibt durchaus gute Gründe, von Sonnabend auf Sonntag am Zeiger zu drehen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 06:01 Uhr
Rostock (HRPS) - Zahlreiche Rostockerinnen und Rostocker informieren sich derzeit über das COVID-19-Bürgertelefon der Stadtverwaltung, das täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr unter Tel. 0381 381-1111 geschaltet ist. Hier die aktualisierte TOP 10-Liste der wichtigsten Fragen und Antworten (nach bestem Wissen und Gewissen, keine...
Quelle: HRO-News.de | Di., 17:11 Uhr
Fünf Personen am Wochenende in die Obhut genommen
Rostock • Zwei Kinder und drei Erwachsene wurden durch die Bundespolizei am vergangenen Wochenende in polizeiliche Obhut genommen.


Die beiden Kinder waren unerkannt von ihrem Elternhaus abgängig, eine Erwachsene befand sich in einer hilflosen Lage und zwei Erwachsene waren orientierungslos aufgrund erhöhtem Alkoholgenusses.


Samstagmittag machten sich ein 8- und 10-Jähriger auf den Weg zum Hauptbahnhof Rostock und bestiegen den IC 2213 in Richtung Schwerin. Beide gaben an, dass sie sich den IC hätten ansehen aber nicht mitfahren wollten, als plötzlich die Türen schlossen und sie dadurch den Zug nicht mehr verlassen konnten. Durch die Zugbegleiterin wurden die Bundespolizisten verständigt, die die Kinder am Hauptbahnhof Schwerin in Empfang nahmen und diese zur weiteren Veranlassung an den Kindernotdienst übergaben.


Ebenfalls am Samstag wurde eine 85-Jährige am Bahnhof in Obhut genommen. Diese befand sich auf dem Bahnsteig, war sehr aufgebracht, gestikulierte lautstark und war emotional sehr erregt. Nachdem die Beamten die Frau beruhigen konnten, stellten sie ihre Personalien und ihr Reiseziel fest. Ihre Familienangehörigen bestätigten ihre Angaben und sie setzte ihre Reise fort. Nach Ankunft am Zielort erfolgte durch die Familienangehörigen ein Rückruf bei der Bundespolizei, dass die ältere Dame gut angekommen sei.


Etwas länger in die Obhut der Bundespolizei mussten eine 50-jährige Polin und ein 23-jähriger Bulgare genommen werden.


In den frühen Morgenstunden des Samstags war es ein 23-jähriger Bulgare, den die Bundespolizisten an seine Mutter übergeben mussten. Grund hierfür war sein übermäßiger Alkoholkonsum, der ihn in eine hilflose Lage versetzt hat. Der Atemalkoholwert konnte aufgrund des unkooperativen Verhaltens nicht ermittelt werden, muss aber so hoch gewesen sein, so dass der Mann nicht mehr in der Lage war, sich selbstständig fortzubewegen.


Durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn wurde den Bundespolizisten am Sonntag mitgeteilt, dass sich im ICE 204 eine weibliche Person befinden soll, die aufgrund eines stark alkoholisierten Zustandes nicht ansprechbar sei. Nach Ankunft am Hauptbahnhof Rostock wurde die Frau zunächst aus dem Zug geholt und versucht eine Identitätsfeststellung durchzuführen. Dies scheiterte aber, da sie keinerlei Dokumente mit sich führte. Erst als die Frau etwas klarer wurde, konnte sie den Beamten ihren Namen und die Telefonnummer des Ehemannes mitteilen. Zu diesem Zeitpunkt wies die Frau einen Atemalkoholwert von 3,34 Promille auf. Der Ehemann wurde telefonisch verständigt und holte seine Frau bei den Bundespolizisten ab.
Frank Schmoll
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Polizeibericht | Di., 10.03.2020 10:27 Uhr | Seitenaufrufe: 7
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020