Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Zehn Sportler aus MV zeigen exklusiv für die OZ-Leser, wie man sich in Zeiten von Kontaktverboten und Homeoffice bequem zu Hause fit halten kann. Im zweiten Teil der Serie hat der Rostocker Fitnesstrainer Meikel Ahrens drei intensive Übungen zusammenge...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 06:12 Uhr
Noch floriert der Güterumschlag - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Umfrage bei Reedereien zu Auswirkungen der Corona-Krise ergab, dass das Frachtaufkommen nach wie vor auf hohem Niveau ist.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:36 Uhr
Für die warme Stube werden mehr als 150 000 Rostocker künftig mehr bezahlen müssen: Die Stadtwerke Rostock erhöhen die Preise für Fernwärme ? und zwar ordentlich. Der geplante Anstieg bei den Kosten lässt manchen Unternehmer um seine Existenz fürchten.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 09:25 Uhr
Fahrer im Landkreis Rostock stehen vor dem Aus - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Da Kranken- und Taxifahrten fast vollständig ausfallen, sind viele Unternehmen gezwungen, Kurzarbeit anzubieten.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 06:36 Uhr
Verkehrsproblem in Brinckmansdorf vorerst weggeschoben - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Weil die von der Stadt angebotenen Lösungen Anwohnern nicht schmeckten, wird in dem Viertel gefahren wie bisher.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:48 Uhr
Wer hat an der Uhr gedreht? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Es gibt durchaus gute Gründe, von Sonnabend auf Sonntag am Zeiger zu drehen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 06:01 Uhr
Rostock (HRPS) - Zahlreiche Rostockerinnen und Rostocker informieren sich derzeit über das COVID-19-Bürgertelefon der Stadtverwaltung, das täglich in der Zeit von 10 bis 18 Uhr unter Tel. 0381 381-1111 geschaltet ist. Hier die aktualisierte TOP 10-Liste der wichtigsten Fragen und Antworten (nach bestem Wissen und Gewissen, keine...
Quelle: HRO-News.de | Di., 17:11 Uhr
30 Jahre deutsche Einheit - Polizeiinspektion Rostock beteiligt sich an der Dialogreihe "Deutschland im Gespräch: Wie wollen wir miteinander leben?"
Rostock • Die Bundesregierung lädt im Rahmen einer Dialogreihe zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit Bürgerinnen und Bürger aus der Partnerstadt Bremen für das Wochenende vom 28. Februar 2020 bis 01. März 2020 in die Hansestadt Rostock ein. Sie hatten im Vorfeld die Möglichkeit sich anzumelden und sich einen von drei Programmpunkten in Rostock auszusuchen. Als Optionen standen eine kombinierte Stadtrundfahrt und -führung, ein Besuch der Kunsthalle oder der Polizeiinspektion Rostock zur Auswahl.


Am Sonnabend, den 29.02.2020, gestaltete die Polizeiinspektion Rostock als ein Kooperationspartner einen Programmpunkt im Rahmen der Dialogreihe "Deutschland im Gespräch". Gegen 16.00 Uhr wurden 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Austauschprogramms durch den Inspektionsleiter, Herrn Achim Segebarth, in Empfang genommen. Der Teilnehmerkreis erstreckte sich vom jugendlichen bis ins hohe Alter. Im Inspektionsgebäude tauschten sich die Besucherinnen und Besucher zu verschiedenen Themen, wie den Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992 oder dem Umgang der Polizei mit der Flüchtlingswelle vor fünf Jahren, aus. Dies wurde mittels Foto- und Videomaterial veranschaulicht. Herr Segebarth und der Leiter des Polizeireviers Lichtenhagen, Herr Damrath, referierten und standen für Fragen und Antworten bereit. Herr Segebarth wohnte zum Zeitpunkt des Vorfalls in Lichtenhagen 1992 im Nachbarstadtteil Groß-Klein. Somit brachte er neben der dienstlichen Betrachtungsweise auch seine persönlichen Erlebnisse ins Referat und konnte die damalige dramatische Situation realistisch beschreiben. Herr Damrath brachte seine Perspektive als am damaligen Einsatz Beteiligter ein.


Im Vordergrund des Dialoges stand die polizeiliche Aufarbeitung der Geschehnisse. Herr Segebarth hielt fest, dass die Polizei aus den Erfahrungen von Lichtenhagen 1992 heraus im Zuge der Flüchtlingswelle 2015 aktiv bei der Suche nach geeigneten Unterkünften sowie nachfolgend deren Schutz mitgewirkt hat, um vergleichbare Entwicklungen von Vornherein zu unterbinden.


Umrahmt wurde der Dialog von zwei Wanderausstellungen: "Ich, Du und die Anderen", entstand im Rahmen eines Projektes gegen den Rassismus im Jahr 2017, sowie "Sag mir wo Du stehst". Letztere wurde erstmalig 2014 gezeigt. Sie beschäftigt sich mit der Rolle der Polizei während der Wendezeit. Nach der Gesprächsrunde besuchte die Runde die Gedenkstele bei der Inspektion, welche zur Erinnerung an die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen im Jahr 2017 aufgestellt wurde. Zum Abschluss wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Liegenschaft der Inspektion geführt. Ein rundum gelungener, interessanter und aufschlussreicher Nachmittag für alle Beteiligten.
Ellen Klaubert
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Polizeibericht | Sa., 29.02.2020 19:12 Uhr | Seitenaufrufe: 12
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020