Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Heiraten am 20.02.2020 in Rostock: Eine Eselsbrücke für die Liebe - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Am 20. Februar 2020 geben sich Susann Ohlrich und Andre Pinnow in Rostock das Ja-Wort.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:37 Uhr
Die Landesregierung in MV erteilt der französischen Sportartikel-Kette Decathlon eine Ausnahme: Sie darf am Rostocker Stadtrand eine Riesen-Filiale bauen. Doch in der Hansestadt wächst der Widerstand gegen den Markt: Decathlon könnte die Kundschaft aus...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 06:01 Uhr
Neue Haltestellen in Stadtmitte gar nicht gewollt? - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Die Bauarbeiten in der Blücherstraße sollen im Sommer beginnen. Anwohner befürchten Verkehrschaos und Geldverschwendung.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:25 Uhr
AfD-Mann verzichtet auf Mandat im Ortsbeirat - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Eigentlich sollte Ivan Kormilitsyn aus dem Gremium in Groß Klein abgewählt werden. Er kam den Mitgliedern aber zuvor.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:25 Uhr
MV-Rückkehrer stehen bei Firmenchefs Schlange - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Viele Gründer der Nach-Wende-Zeit wollen ihre Unternehmen übergeben. Derzeit gibt es mehr Interessenten als Angebote.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:25 Uhr
Verkehrsführung in der Virchowstraße wird geändert - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Ortsbeirat Hansaviertel beschließt einstimmig die Richtungsänderung der Einbahnstraße.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:25 Uhr
Radentscheid fordert zügigen Ausbau der Parkstraße - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Radweg bleibt weiter in der Diskussion. Jetzt fordert die Bürgerinitiative eine zügige Umsetzung.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:37 Uhr
Gefahrenwarnungen in Rostock künftig auch über Sirenen möglich
Erster großer Sirenentest am 1. Februar
Rostock • Im Gefahrenfall ist die Bevölkerung wahrnehmbar, rechtzeitig, schnell und flächendeckend vor Gefahren zu warnen. Das schreibt das Landeskatastrophenschutzgesetz vor. Im Auftrag der Stadtverwaltung wurden daher in den vergangenen Monaten 14 Sirenen neu errichtet. Damit verfügt Rostock jetzt an insgesamt 19 Standorten über Sirenen, die in Gefahrenlagen über 95 Prozent der Rostockerinnen und Rostocker warnen können.

Die Planungen für den Neuaufbau des Systems begannen bereits 2018. Nach der Ermittlung optimaler Standorte für die Geräte waren Nutzungsvereinbarungen mit den Vertragspartnern abzuschließen und Bauunterlagen zu erarbeiten. Für die Umsetzung konnte die Fa. Hörmann aus Bayern gewonnen werden. Etwa 40 Prozent der Kosten in Höhe von insgesamt 243.000 Euro wurden vom Land Mecklenburg-Vorpommern getragen.


Senator Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski: "Radio, Fernsehen und Mobilfunk erreichen nur einen Teil der Bevölkerung. Wir folgen deshalb der Empfehlung der Landesregierung, neue Sirenen zu installieren. Sie geben uns künftig die Möglichkeit, alle Einwohnerinnen und Einwohner unserer Stadt auch bei Stromausfall oder nachts vor einer drohenden Gefahr zu warnen."

Ausgelöst werden die Sirenen von der Leitstelle der Berufsfeuerwehr, zum Beispiel bei einem Brand mit einer großen Rauchwolke oder wenn ein Lastwagen verunglückt und gefährliche Stoffe austreten. Auch bei einem plötzlichen Hochwasser und anderen Szenarien können die Anlieger durch die Sirenen gewarnt werden.

Das Sirenensignal dient im Ernstfall als Weckruf für die Menschen, die sich in dem möglicherweise gefährdeten Bereich oder im Freien aufhalten, die keine Kommunikationsgeräte mit sich führen bzw. besitzen oder die schlafen. Nur Sirenen stellen ein flächendeckendes und automatisiertes System dar, welches auch bei Stromausfall für eine Warnung der Bevölkerung unverzüglich zur Verfügung steht.  Alle Menschen dort sollten zunächst geschlossene und gegebenenfalls höher gelegene Räume aufsuchen, Türen und Fenster schließen sowie die Lüftungsanlagen ausschalten und sich weiter über die mögliche Gefahrenlage informieren.

Ein erster großer Sirenentest findet am Sonnabend, 1. Februar 2020, ab 11 Uhr statt. Dabei werden alle Sirenen als Generalalarm mit insgesamt vier Warntönen in Folge (Probe, Feuer, Gefahr und Entwarnung) getestet.
Etwa 120 Einsatzkräfte der Rostocker Feuerwehren, von den Hilfsorganisationen MHD, DRK und JUH sowie das Technische Hilfswerk werden die akustische Wahrnehmung an unterschiedlichsten Stellen im Stadtgebiet prüfen und protokollieren.

Zwischen 10.30 und 12 Uhr ist unter Tel. 0381 381-3791 ein Bürgertelefon zu Rückfragen zum Sirenentest geschaltet. Informationen nimmt das Brandschutz- und Rettungsamt aber auch unter der E-Mail-Adresse feuerwehr@rostock.de entgegen.

Künftig werden Funktionstests zweimal jährlich am jeweils ersten Sonnabend des zweiten und des vierten Quartals um 11 Uhr erfolgen. Vorab werden die Rostockerinnen und Rostocker über die Tests informiert.

Linktipp: www.rostock.de/sirenen

Downloads:
Ein Informationsblatt  zum Sirenentest steht zum Download unter der Adresse www.rostock.de/sirenen
oder direkt unter folgendem Link zur Verfügung: https://rathaus.rostock.de/sixcms/media.php/rostock_01.a.4984.de/datei/Flyer_FeuerwehrSirenen_Ansicht07.pdf


Ein Informationsblatt  zum verhalten bei Sirenenalarm steht zum Download unter der Adresse www.rostock.de/sirenen
oder direkt unter folgendem Link zur Verfügung: https://rathaus.rostock.de/sixcms/media.php/rostock_01.a.4984.de/datei/Flyer_Verhalten_bei_Sirenenalarm.pdf
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Lokales | Mi., 29.01.2020 11:01 Uhr | Seitenaufrufe: 116
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020