Projekttreffen der "Städte der Erinnerung" heute und morgen in Rostock / News / HRO-News.de
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Die gelernte Hotelfachfrau Melanie Nicole Germanotta hat sich in Rostock einen Traum vom eigenen Restaurant erfüllt: Blauer Esel. Für die "etwas andere" Speisekarte engagierte sie Johannes Roselt.
Quelle: NDR.de | Mo., 05:25 Uhr
Die AfD demonstrierte in der Rostocker Innenstadt gegen den geplanten Moscheeneubau in der Hansestadt. 500 Personen protestieren dagegen. Sitzblockaden hielten den Zug nicht auf, weil die Polizei ein Gegenmittel fand.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 05:00 Uhr
Zum siebten Mal hatte die Bundeswehr für den guten Zweck ins Neptun-Hotel geladen
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Sa., 05:24 Uhr
Die Band spielte am Freitagabend vor 800 Besuchern im Moya
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Sa., 05:24 Uhr
Die IHK zu Rostock sucht ab 2020 einen neuen Hauptgeschäftsführer. Der bisherige Chef Jens Rademacher wechselt zum neuen Jahr als Leiter der IHK-Geschäftsstelle nach Stralsund. Laut offizieller Mitteilung handelt es sich um eine ?einvernehmliche Verstä...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 05:00 Uhr
AfD demonstriert gegen Moschee in der Südstadt - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Den etwa 150 Anhängern der Alternative boten mehr als 500 Gegner die Stirn. Der Abend verlief größtenteils friedlich.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 05:26 Uhr
Mit dem Erlös der OZ-Aktion ?Helfen bringt Freude? soll eine neue Heizungsanlage im Tierheim Schlage realisiert werden
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | So., 05:02 Uhr

Projekttreffen der "Städte der Erinnerung" heute und morgen in Rostock

Rostock • Heute und morgen (Montag und Dienstag, 2. und 3. Dezember 2019) treffen sich in Rostock die Partner eines internationalen Projektes "Städte der Erinnerung" zur städtischen Kultur des Erinnerns und Gedenkens. Sie sind aus Gdansk, Dünkirchen und Ypern nach Rostock gekommen.

Kern des Projektes sind der Umgang mit der Erinnerung an Krieg, Verfolgung, Ausgrenzung und Diskriminierung, um sie für die heutigen und kommenden Generationen wach zu halten. Die Fachleute haben sich bereits über den Umgang mit den Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges und die Evakuierungsaktion Dynamo in Rostocks französischer Partnerstadt Dünkirchen informiert. Ebenso lernten sie das Ausmaß der Zerstörung des Ersten Weltkrieges und des Stellungskrieges im belgischen Ypern sowie die beeindruckenden Gedenkorte im Stadtbild und Umland kennen.

In Rostock stehen die Erinnerungskultur zu Ehren der Opfer des Nationalsozialismus und aktueller terroristischer sowie fremdenfeindlicher Anschläge auf der Tagesordnung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer informieren sich über wesentliche Aspekte des Rostocker Umgangs mit Erinnerungskultur. So geht es um das Projekt "Lichtenhagen im Gedächtnis" des Vereins Soziale Bildung e.V. und um ein Projekt der Werkstattschule zur Verfolgung Homosexueller während der Nazi-Diktatur.
Das Max-Samuel-Haus und die Jüdische Gemeinde Rostock informieren über jüdisches Leben unter den Bedingungen des Nationalsozialismus und in der Gegenwart.

Das Projekt "Städte der Erinnerung" wurde auf Initiative von Rostocks französischer Partnerstadt Dünkirchen ins Leben gerufen und ist Teil des EU-Programms "Europa für Bürgerinnen und Bürger". Dünkirchen, Ypern, Gdansk und Rostock sind Projektpartner.
Das stetig wachsende Netzwerk umfasst über 20 Städte weltweit, darunter Coventry, Hiroshima und Guernika-Lumo. Das nächste Projekttreffen wird im kommenden Frühjahr im polnischen Gdansk ausgerichtet.

Linktipp: https://rathaus.rostock.de/de/rathaus/international/staedtepartnerschaften/249703

Quelle: HRO-News.de | Rubrik: | Do., 01.01.1970 - 01:00 Uhr | Seitenaufrufe: 0
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2019