Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Magnetfischer ziehen dicke Brocken aus dem Fluss - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Ein Rostocker Trio hat ein neues Hobby für sich entdeckt. Neben dem Reiz der Ungewissheit lockt auch die gute Tat.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 06:00 Uhr
Die Ostsee Intensivpflege in Rostock vermittelt Pflegekräfte und organisiert die Patientenbetreuung im Privat-Haushalt. Doch die Techniker Krankenkasse will nicht länger dafür zahlen.
Quelle: NDR.de | Di., 05:13 Uhr
Nach den Bauarbeiten an der Strecke und dem Bahnhof in Warnemünde, ist am Dienstag der erste IC eingefahren. Die Gesamtkosten für den Umbau belaufen sich auf rund 65 Millionen Euro.
Quelle: NDR.de | Di., 10:01 Uhr
Bahn-Bauarbeiten in Warnemünde fertig: Erster IC erwartet - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Als deutlich sichtbares Zeichen vom Ende der Bauarbeiten bei der Deutschen Bahn in Warnemünde wird am Dienstag (08.59 Uhr) ein Intercity aus Berlin erwartet. Die S-Bahnen zum Rostocker Hauptbahnhof beginnen schon am frühen Morgen mit dem Betrieb. Die B...
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 05:24 Uhr
Die Bauarbeiten der Bahn in Rostock-Warnemünde sind fertig ? und die S-Bahnen zum Hauptbahnhof sollten bereits am Morgen wieder den Betrieb aufnehmen. Außerdem wird ein Intercity aus Berlin erwartet.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 07:29 Uhr
Berufung gegen Räumung: Streit um «Thor Steinar»-Laden - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Der Rechtsstreit um die Räumung eines «Thor Steinar»-Ladens in Neubrandenburg geht ans Oberlandesgericht Mecklenburg-Vorpommern in Rostock. Wie ein Sprecher des Landgerichts Neubrandenburg am Dienstag erklärte, haben die Ladenbetreiber Berufung gegen d...
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 08:26 Uhr
Im Zweistundentakt von Berlin ans Meer - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Deutsche Bahn lässt sich Großprojekt 65 Millionen Euro kosten. Umsteigefreie Fernverbindungen verkürzen Fahrzeit.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:01 Uhr
Endobronchialer Ultraschall: Neues Diagnoseverfahren am Klinikum Südstadt Rostock
Rostock • Das Klinikum Südstadt Rostock ist seit neuestem mit einem neuen Diagnoseverfahren ausgestattet. Dabei handelt es sich um ein kombiniertes Verfahren der Ultraschalldiagnostik und der Lungenspiegelung, dem endobronchialen Ultraschall EBUS.

EBUS als modernes, schonendes sowie minimal invasives, bildgebendes Verfahren wird genutzt, um benachbarte Regionen der Bronchialwand, wie z.B. Lymphknoten darzustellen. "Bei bösartigen Erkrankungen der Lunge ist es von großer Bedeutung, zu wissen, ob die Lymphknoten entlang der großen Atemwege von Tumorzellen befallen sind. EBUS macht es möglich, die Lymphknoten optisch darzustellen und bestenfalls in einem Arbeitsschritt mit einer Feinnadel zu punktieren, um so Gewebe für die zytologische bzw. histologische Untersuchung zu gewinnen", so Lungenfachärztin Dr. Janett Happe vom Klinikum Südstadt Rostock.

Das EBUS-Verfahren dient vor allem der Abklärung von Veränderungen von Lymphknoten im Brustraum. "Es geht dabei darum, Absiedlungen von Krebszellen zu erkennen und eine Klassifizierung der befallenen Lymphknoten vorzunehmen. Davon ist oft die anschließende Therapie abhängig", erklärt die Oberärztin. In der Beurteilung von Tumoren ist EBUS inzwischen zu einem Standardverfahren geworden.

Seit Januar 2019 arbeitet die Pneumologin am Klinikum Südstadt Rostock.
Zuvor gehörte sie 13 Jahre zur Universitätsklinik Jena. Der Bedarf für dieses Diagnoseverfahren ist vorhanden und wird am Klinikum Südstadt Rostock zukünftig eingesetzt. Die Investition in den Endobronchialen Ultraschall dient u.a. der verbesserten Diagnostik von bösartigen Erkrankungen der Lunge. Patientinnen und Patienten steht damit am Klinikum eine neue, hoch spezialisierte Untersuchungsmethode zur Verfügung.
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Gesundheit & Soziales | Di., 08.10.2019 17:01 Uhr | Seitenaufrufe: 23
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020