Rostocker Stadtwaldgeschichte – 180 Jahre Heidechroniken / News / HRO-News.de
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
?Best Kebap? gehört zu den beliebtesten Döner-Läden in Rostock. Mit einer Öffnungszeit bis fünf Uhr morgens hat der Imbiss ein klares Alleinstellungsmerkmal. Beim Rammstein-Konzert in der Hansestadt wurde der Laden regelrecht überrannt.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 05:13 Uhr
Ein Fahrradfahrer ist im Rostocker Stadtteil Dierkow von einem Auto erfasst worden. Der Mann schleuderte über die Motorhaube und schlug mit seinem Kopf auf den Asphalt auf. Er erlitt schwere Kopfverletzung und verlor an der Unfallstelle viel Blut.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 07:48 Uhr
Die Energiewirtschaft trägt am stärksten zum CO2-Ausstoß bei. Eine NDR Recherche zeigt, wo im Norden die Schlote am stärksten rauchen - und wie der EU-Emissionshandel die Luft sauberer macht.
Quelle: NDR.de | Fr., 06:24 Uhr
Rostock-Umland (MEIL) - In zwei Bauabschnitten wird die Fahrbahndecke auf den 3,2 Kilometern der Autobahn 20 zwischen den Anschlussstellen (AS) Rostock Südstadt und Bad Doberan erneuert. Im Zuge der Arbeiten werden zudem die Auf- und Abfahrtsrampen der AS Rostock West instandgesetzt. Zunächst wird die A 20 im genannten Abschnitt in...
Quelle: HRO-News.de | Di., 14:30 Uhr
Hansa Rostock hat einen Auswärtssieg beim Tabellenführer Ingolstadt in letzter Sekunde verspielt. Zwei Elfmeter sicherten den Schanzern in einem attraktiven Spiel den Punktgewinn.
Quelle: WDR.de | Sa., 05:26 Uhr
Am vergangenen Wochenende feierte die zweite Mannschaft unseres F.C. Hansa auch im zweiten Spiel der NOFV-Oberliga Nord einen Sieg und somit einen Saisonauftakt nach Maß.
Quelle: F.C. Hansa Rostock e.V. | Di., 10:14 Uhr
Bebauung des Groten Pohl erhitzt weiter die Gemüter - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Was ist wichtiger? Klimaschutz oder Wohnungsbau? Eine Mahnwache in der Südstadt soll die Diskussion neu entfachen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Do., 05:24 Uhr

Rostocker Stadtwaldgeschichte – 180 Jahre Heidechroniken

Rostock (HRPS) • Im Stadtarchiv Rostock sind bereits heute wesentliche Unterlagen zur Stadtwaldgeschichte vorhanden. Vor genau 180 Jahren legte Forstinspektor Becker die erste "Heidechronik" vor, die permanent weitergeführt wurde und mit der Verstaatlichung des Stadtwaldes 1952 endete. Die Zeit der staatlichen und militärischen Nutzungen in der Rostocker Heide wurde nach der Wende in der "Neuen Heidechronik" dargestellt, bevor seit 1993 der jährliche Forstbericht durch das wieder gegründete Stadtforstamt erarbeitet und vorgestellt wird.

Nun werden mit der Übergabe sämtlicher Forstberichte vom Stadtforstamt an das Stadtarchiv 26 Jahre neuester Rostocker Forstgeschichte allen Rostockerinnen und Rostockern dauerhaft zugänglich. Sie umfassen damit eine Zeit, die für viele Menschen hier in Rostock mit einschneidenden Veränderungen, neuen Möglichkeiten und auch mit der Wiederentdeckung des "eigenen" Stadtwaldes verbunden ist.

Eine jahrhundertealte Urkunde im Stadtarchiv zeugt bis heute von Weitsicht, Tatkraft und Verantwortung der Rostocker Bürgerinnen und Bürger für ihre Stadt. Datiert auf den 25. März 1252, wird der Kauf der Rostocker Heide besiegelt und, in Verbindung anderen Rechten, auch das Stadtrechtsprivileg von 1218 bestätigt - ein wesentlicher Schritt in der Entwicklung Rostocks zur städtischen Autonomie. Seit über 760 Jahren gehört die Rostocker Heide allen Bürgerinnen und Bürgern der Hanse- und Universitätsstadt. Sie haben diesen ihren Wald immer vielfältig genutzt, aber auch sorgfältig gehegt, geschützt und immer als einen besonderen Reichtum betrachtet.

Die (geschriebene) Geschichte der Rostocker Heide beginnt mit der Kaufurkunde von 1252 und wird 1839 durch den ersten städtischen Forstinspektor H.F. Becker in der "Chronik von den Waldungen der Stadt Rostock" ausführlich und detailliert festgehalten. Bis zur Verstaatlichung im Jahre 1952 führen seine Nachfolger die Chronik weiter.

Mit der Rückübertragung des Waldes Anfang der neunziger Jahre an die Hanse- und Universitätsstadt Rostock rückt auch die neuere Geschichte in den Fokus. Die Zeit von der Verstaatlichung bis zur Wende und der Gründung des Rostocker Stadtforstamtes wird sowohl für den militärisch genutzten Teil der Rostocker Heide als auch für die Flächen des Staatlichen Forstwirtschaftsbetriebs Rostock in der "Neuen Heidechronik" durch engagierte Historiker und vor allem Forstleute dokumentiert.

Seit 1993 legt das Stadtforstamt jährlich im Forstbericht und auf der Waldbereisung offen, wie Waldbewirtschaftung naturnah und effektiv umgesetzt und wie vielfältige Nutzung und sinnvoller Schutz der Natur gerade in Großstadtnähe möglich gemacht werden kann. Die Renaturierung der Militärflächen in der Heide, die Zertifizierung des Stadtwaldes nach FSC-Standard und die Ausweisung von großen Flächen als FFH-Gebiet sind ebenso bleibende Resultate kommunaler Verantwortung für den eigenen Wald wie die vielfältigen Erholungsmöglichkeiten, die nachhaltige Holznutzung und Jagd oder auch der erste RuheForst in den neuen Bundesländern, der in der Rostocker Heide eingerichtet wurde. Dies ist praktizierte Nachhaltigkeit, die auch späteren Generationen zu Gute kommt.

Linktipp: www.rostock.de/stadtarchiv

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Kunst & Kultur | Mi., 31.07.2019 - 14:16 Uhr | Seitenaufrufe: 11
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2019