"Kein Plastik an den Strand" - Neues Projekt setzt auf Umweltbildung / News / HRO-News.de
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Plädoyers im Rostocker Prostituierten-Prozess: Fortsetzung - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Im Prozess um brutale Übergriffe auf zwei Prostituierte sollen am Landgericht Rostock heute die Nebenklage und die Verteidigung ihre Plädoyers halten. Die Staatsanwaltschaft hatte dem 28-jährigen Angeklagten ursprünglich versuchten Totschlag vorgeworfe...
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:26 Uhr
Rostock-Evershagen (HRPS) - Am Montag, 23. September 2019, sind für Evershagen mehrere Versammlungen und Aufzüge angemeldet, die mit Verkehrseinschränkungen verbunden sein werden. In diesem Zusammenhang werden von 10 bis 24 Uhr in folgenden Straßen Haltverbote angeordnet (bitte Beschilderungen beachten): - Maxim-Gorki-Straße 7 bis 66...
Quelle: HRO-News.de | Fr., 08:10 Uhr
Protestaktionen zum globalen Klimastreik auch im Nordosten - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Rostock/Schwerin/Neubrandenburg (dpa/mv) - Der globale Klimastreik der Fridays for Future-Bewegung erfasst auch Mecklenburg-Vorpommern. Heute sind in mindestens
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 05:13 Uhr
Ein über Mecklenburg-Vorpommern ziehendes Sturmtief hat Schäden verursacht. In Rostock musste die Feuerwehr rund 20 Mal ausrücken, auf der Müritz kenterte ein Segelboot.
Quelle: NDR.de | Mi., 06:01 Uhr
Eine neues Gebäude für Mitarbeiter und Verwaltung, nun auch noch eine weitere Riesenhalle: Die Neptun Werft in Rostock expandiert weiter. 70 Millionen Euro will die Papenburger Meyer-Gruppe an der Warnow investieren. Aber: Ausgerechnet die Stadtverwalt...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Do., 06:50 Uhr
Kira Ludwig (54) ist Wissenschaftlerin und Organisatorin der ?Scientists for Future? in Rostock. Am 20. September will sie den jungen Menschen der Stadt wieder den Rücken stärken.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 08:49 Uhr
Petritor: Panzerbagger soll Baugrund ausheben - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Seit Jahren soll der Bau beginnen, doch noch ist das Gelände vom Munitionsbergungsdienst nicht freigegeben.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:03 Uhr

"Kein Plastik an den Strand" - Neues Projekt setzt auf Umweltbildung

Rostock (HRPS) • Der Ostsee-Tourismus boomt. Der Jahrhundertsommer 2018 brachte mehr Fremdenverkehr an die Küsten von Mecklenburg-Vorpommern als je zuvor.
Doch die Auswirkungen der Menschenmassen gehen an den Stränden nicht spurlos vorüber. Erhebliche Abfallmengen entstehen, die vermieden werden könnten oder zumindest sachgerecht entsorgt werden sollten, damit sie nicht in die Ostsee geweht werden.

"Trotz der teils mehrfach täglichen Strandreinigungen bleiben vielfältige Abfallreste in Dünen, Sand und Meer. Zumeist sind dies leichte Kunststoffteile oder Zigarettenkippen, die durch die Siebe der Reinigungsfahrzeuge fallen und bei ablandigem Wind oder Unwettern in die Ostsee geweht und gespült werden. Viele Kunststoffe verbleiben Jahrzehnte, teils Jahrhunderte, im Wasser, werden in Einzelteile zersetzt und in die Nahrungskette aufgenommen. Dies muss verhindert werden. An der Ursache ansetzend sollten Küstenanwohner und -besucher für die Umweltfolgen ihres Handelns sensibilisiert werden", unterstreicht Matthias Goerres, Meeresschutz-Referent des BUND Rostock.

Ein neues Projekt "Kein Plastik an den Strand" unter der Schirmherrschaft des Rostocker Senators für Bau und Umwelt Holger Matthäus setzt auf Umweltbildung, um Plastik-Abfälle an Strand und Ostsee von Diedrichshagen bis Torfbrücke zu vermeiden. Dazu zählen Projekttage mit Schulklassen, Strandmüll-Sammelaktionen sowie Informationsveranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit. Ein erster Höhepunkt ist die Vorführung der Umweltdokumentation "A Plastic Ocean" am 24. Juni 2019 um 19 Uhr im Montagskino der Böll-Stiftung in der "Frieda 23" in der Friedrichstraße 23. Ein Markt der Möglichkeiten von Plastikalternativen beginnt bereits um 18 Uhr.

Aktuell wachsen in Rostock Bemühungen der Stadtverwaltung, so auch der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde, der lokalen Wirtschaft und auch der Zivilgesellschaft, das Thema Abfallvermeidung anzugehen. Dieses Bestreben wird der BUND Rostock als Umweltverband mit dem neuen Projekt intensiv unterstützen. So entsteht derzeit ein "Meeresmüll-Stammtisch", um Aktivitäten zu bündeln und zukünftig auszuweiten.

Matthias Goerres



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Umwelt & Natur | Mi., 05.06.2019 - 08:49 Uhr | Seitenaufrufe: 23
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2019