Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Magnetfischer ziehen dicke Brocken aus dem Fluss - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Ein Rostocker Trio hat ein neues Hobby für sich entdeckt. Neben dem Reiz der Ungewissheit lockt auch die gute Tat.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Sa., 06:00 Uhr
Die DFB-Führung würde den Bundestag am Montag mit den 262 Delegierten gern schnell abhandeln. Doch längst hat sich Widerstand gegen die Pläne des Verbandes zur Fortsetzung der Dritten Liga formiert.
Quelle: NDR.de | Mo., 05:37 Uhr
Die zwischen Rostock und dem dänischen Gedser pendelnde Scandlines-Fähre ?Copenhagen? ist am Montag mit einem sogenannten Flettner-Rotor ausgestattet worden ? als eines der ersten Schiffe weltweit. Der aufrecht stehende, drehbare Zylinder ist 30?Meter ...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 05:03 Uhr
Stolperstraße soll bald saniert werden - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Seit gut 15 Jahren ist die Straße Thema im Ortsbeirat. Nun soll sich etwas ändern.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 06:24 Uhr
Die Gorilla-Babys im Rostocker Zoo wurden auf die Namen "Kesha" und "Moyo" getauft. Es waren die ersten Gorilla-Geburten in der 121-jährigen Geschichte des Zoos.
Quelle: NDR.de | Mi., 05:13 Uhr
Auf der Autobahn 19 bei Linstow (Kreis Rostock) hat sich am Dienstagnachmittag ein Unfall ereignet. Ein 63-Jähriger kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 05:24 Uhr
Vernagelte Balkontür sorgt für Zoff - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Seit dem 11. Mai kann Karin Frommelt ihren Balkon nicht mehr betreten. Ihr Vermieter hat die Tür vernageln lassen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:37 Uhr
Fortbildungstag für Unternehmen "Alkohol am Arbeitsplatz" anlässlich der 26. Rostocker Aktionswoche gegen Suchtgefahren
Rostock-Stadtmitte • Es ist eine gute Tradition jährlich auf Suchtgefahren in verschiedenen Konstellationen und Lebensbereichen hinzuweisen, sei es bei regionalen wie bundesweiten Aktionswochen oder in der täglichen Arbeit der verschiedensten Professionen der Hanse- und Universitätsstadt Rostock sowie des Landkreises Rostock.

Die Konsumierung von Alkohol ist nicht nur durch die Legalität und damit dem freien Erhalt einer der größten Problematiken bei Missbrauch, sondern auch durch die gesellschaftliche Akzeptanz ist der Alkoholkonsum in der Lebenswelt aller verankert. Dies beschränkt sich jedoch nicht nur auf den privaten Bereich, sondern kann auch in der Arbeitswelt zu einer problematischen Größe werden.

Im Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung von 2018 wird dargestellt, dass Deutschland weltweit mit fast zehn Liter Reinalkohol pro Kopf zu den Hochkonsumländern zählt. Rund 9,5 Millionen Menschen trinken Alkohol in gesundheitsschädlichen Mengen und 1,77 Millionen Menschen haben eine Alkoholsucht entwickelt. Von den Beschäftigten sind fünf Prozent alkoholabhängig. Das hat natürlich Auswirkungen und Folgen, gesundheitlicher und natürlich auch volkswirtschaftlicher Natur: Arbeitsunfälle, Arbeitsausfälle, Frühberentung, Rehabilitation. Die direkten und indirekten Kosten belaufen sich auf ca. 40 Milliarden Euro.

Zur diesjährigen 26. Rostocker Aktionswoche gegen Suchtgefahren vom 20. bis 24. Mai wird unter dem bundesweiten Schwerpunktthema "Alkohol am Arbeitsplatz" erneut ein vielfältiges Programm in der Hanse- und Universitätsstadt Rostock von den verschiedensten Trägern der Suchthilfe – koordiniert durch die Arbeitsgruppe Sucht unter Federführung der Suchtprävention des Gesundheitsamtes – angeboten.

Das diesjährige Schwerpunktthema weist auf eine Problematik hin, die zumindest in Deutschland noch nicht wirklich erforscht und faktenbasiert ist. Was nicht heißt, es gäbe bei uns dieses Problem nicht oder wäre nur eine Randerscheinung. Die Suchtproblematik hat in ihrer Auswirkung im Leben der Betroffenen viele Gesichter: so auch dieses.

Diese Thematik steht am 22. Mai im Rathaus auf dem Fachtag "Alkohol am Arbeitsplatz - was kann, darf, sollte ein Arbeitgeber tun?" im Mittelpunkt. Dieser ist gleichermaßen interessant für Arbeitnehmer wie für Arbeitgeber, denn Unterstützungsleistungen sollten gut eingebettet sein und es gibt sie für beide Seiten. Der inhaltliche Veranstaltungsbogen ist breit gefächert und geht über "Alkohol in der Arbeitswelt", "Suchtrelevante Verhaltensweisen bei Auszubildenden", "Arbeitsrechtliche Aspekte" bis zur "Motivierenden Gesprächsführung am Arbeitsplatz".
Für den Fachtag bestehen derzeit freie Kapazitäten. Seitens der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern werden sieben Fortbildungspunkte vergeben. Das detaillierte Programm mit allen Veranstaltungen sind im Internet unter www.rostock.de/suchtpraevention zu finden.
Dr. Antje Wrociszewski
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Gesundheit & Soziales | Fr., 26.04.2019 06:56 Uhr | Seitenaufrufe: 46
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020