Besuche HRO-News.de auf facebook

News

 

Top 7 - Meist gelesene News
Die DFB-Führung würde den Bundestag am Montag mit den 262 Delegierten gern schnell abhandeln. Doch längst hat sich Widerstand gegen die Pläne des Verbandes zur Fortsetzung der Dritten Liga formiert.
Quelle: NDR.de | Mo., 05:37 Uhr
Die zwischen Rostock und dem dänischen Gedser pendelnde Scandlines-Fähre ?Copenhagen? ist am Montag mit einem sogenannten Flettner-Rotor ausgestattet worden ? als eines der ersten Schiffe weltweit. Der aufrecht stehende, drehbare Zylinder ist 30?Meter ...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 05:03 Uhr
Stolperstraße soll bald saniert werden - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Seit gut 15 Jahren ist die Straße Thema im Ortsbeirat. Nun soll sich etwas ändern.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 06:24 Uhr
Die Gorilla-Babys im Rostocker Zoo wurden auf die Namen "Kesha" und "Moyo" getauft. Es waren die ersten Gorilla-Geburten in der 121-jährigen Geschichte des Zoos.
Quelle: NDR.de | Mi., 05:13 Uhr
Auf der Autobahn 19 bei Linstow (Kreis Rostock) hat sich am Dienstagnachmittag ein Unfall ereignet. Ein 63-Jähriger kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 05:24 Uhr
Vernagelte Balkontür sorgt für Zoff - Bild: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Seit dem 11. Mai kann Karin Frommelt ihren Balkon nicht mehr betreten. Ihr Vermieter hat die Tür vernageln lassen.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 05:37 Uhr
Die Frau hatte das Schlafzimmer extra verschlossen, doch davon ließen sich die Täter nicht abhalten: Die Rostocker Polizei hat einen Diebstahl von rund 10 000 Euro innerhalb einer Familie aufgeklärt. Von dem Geld wird die 36-Jährige allerdings nicht vi...
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Fr., 05:02 Uhr
Psychischen Erkrankungen in Familien - 7. Rostock Psychiatrieforum am 2. Mai
Rostock • Fast jedes vierte Kind, also geschätzte drei bis vier Millionen Mädchen und Jungen, haben einen vorübergehend oder dauerhaft psychisch erkrankten Elternteil (Lenz & Brockmann 2013). Für Kinder ist es eine große Belastung, wenn die Erziehungsberechtigten zum Beispiel eine Depression oder Persönlichkeitsstörung entwickeln.

"Leidet einer der beiden an einer Psychose oder Suchterkrankung, verwirrt das die kleinen Menschen. Die Krankheitsfolgen haben in vielen Fällen Auswirkungen auf das gesamte innerfamiliäre System. Kinder erleben Angst, Überforderung, Ärger, Schuld- und Schamgefühle und erhalten auf Fragen meistens keine Antworten. Die Betroffenen haben ein deutlich erhöhtes Risiko, später selbst zu erkranken", erläutert Dr. Antje Wrociszewski, Sucht- und Psychiatriekoordinatorin im Rostocker Gesundheitsamt.

Statistisch gesehen wird je nach Art des Leidens eine drei- bis vierfach höhere Disposition für psychische Erkrankungen dokumentiert.
Solche Kinder sind daher auf eine erhöhte Widerstandskraft angewiesen.
Eltern fühlen sich häufig mit ihren Erziehungsaufgaben überfordert, haben Angst, sich zu öffnen und Hilfe zu suchen. Sie wollen in ihrer Elternschaft anerkannt und unterstützt werden, damit sie nicht in eine neue Krise geraten. Kinder brauchen Aufklärung und Begleitung in ihrer schwierigen Situation. Eltern benötigen Unterstützung und Entlastung.
Erforderlich ist eine Unterstützungsleistung, die sich an das ganze Familiensystem wendet. "Entsprechend ausgerichtete Unterstützungsleistungen und Netzwerke können die Chancen dieser Kinder deutlich verbessern, als Erwachsene später selbst ein normales Leben zu führen", unterstreicht die Rostocker Sucht- und Psychiatriekoordinatorin.

Nicht nur bundesweit erhält dieses Thema verstärkt Aufmerksamkeit, sondern auf dem 7. Rostocker Psychiatrieforum am 2. Mai 2019 im Rostocker Rathaus. Die Veranstaltung wurde von einer Vorbereitungsgruppe gemeinsam mit dem Netzwerk Frühe Hilfen organisiert und widmet sich in Fachvorträgen psychischen Erkrankungen in der Familie. Darüber hinaus ermöglichen Workshops Austausch und Diskussionen. Das Theaterlabor Rostock bereichert die Veranstaltung mit einem Programm.

Das 7. Psychiatrieforum setzt die Thematik des 4. stadtweiten Fachtreffens der Frühen Hilfen 2017 "Wie können wir psychisch belastete und erkrankte Eltern stärken?" fort. "Diese Veranstaltungen zielen auf eine übergreifende Kooperation verschiedener Fachrichtungen mit Institutionen, Verbänden, Selbsthilfeorganisationen und betroffenen Menschen, um den Bedürfnissen von Kindern psychisch kranker Eltern gerecht zu werden", so Dr. Antje Wrociszewski, Sucht- und Psychiatriekoordinatorin im Rostocker Gesundheitsamt.
Ulrich Kunze
Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Gesundheit & Soziales | Di., 23.04.2019 12:08 Uhr | Seitenaufrufe: 148
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2020