Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock (PIHR) • Wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt die Rostocker Polizei gegen einen Autofahrer, der sich heute Mittag eine Verfolgungsfahrt mit der Rostocker ...
Quelle: HRO-News.de | Do., 18.04.2019 - 16:51 Uhr
Rostock-Stadtmitte (BPHR) • Eine offensichtliche Eifersüchtelei eskalierte gestern Abend gegen 23:00 Uhr am Rostocker Hauptbahnhof.
Quelle: HRO-News.de | Do., 18.04.2019 - 09:20 Uhr
Rostock (HRPS) • Auch in diesem Frühjahr pflanzt die Hansestadt Rostock an insgesamt 14 Standorten 47 Einzelbäume im gesamten Stadtgebiet, teilt das Amt für Stadtgrün, Na...
Quelle: HRO-News.de | Do., 18.04.2019 - 12:14 Uhr
Rostock (HRPS) • Das Brandschutz- und Rettungsamt Rostock weist darauf hin, dass mit Ausrufen der Waldbrandgefahrenstufe 4 größere Osterfeuer in Rostock verboten sind. Auch...
Quelle: HRO-News.de | Fr., 19.04.2019 - 15:04 Uhr
Rostock-Toitenwinkel (HRPS) • Erfolgreiche Jugendsozialarbeit in Toitenwinkel ist auch ab kommendem Jahr gesichert. Darüber informiert Senator Steffen Bockhahn. "Die Fachabteilungen des ...
Quelle: HRO-News.de | Do., 18.04.2019 - 08:33 Uhr
Rostock/Schwerin/Hamburg-Harburg (BPHR) • Am Sonntag, den 21.April 2019 findet in Kaiserslautern das Punktspiel der 3. Liga zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und dem F.C. Hansa Rostock statt. Zur Unt...
Quelle: HRO-News.de | Do., 18.04.2019 - 07:24 Uhr
Ärztin will in Heimat eigenes Krankenhaus gründen - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Neurochirurgin absolviert ihre Ausbildung ab der Unimedizin Rostock und hat ein ambitioniertes Ziel.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Fr., 19.04.2019 - 08:05 Uhr

Regionale Klimainformationen für die Hanse- und Universitätsstadt liegen vor

Rostock (HRPS) • Mit der zweiten Fortschreibung des Rahmenkonzeptes zur Anpassung an den Klimawandel  strebte die  Stadt  Rostock  eine  Aktualisierung  der regionalen  Klimainformationen  an.  Dies umfasst die Berechnung und Darstellung  der voraussichtlichen Entwicklung von langjährigen Temperatur- und Niederschlagsmittelwerten, Anzahl der Sommer- und Hitzetage, Anzahl der Starkregenereignisse und andere.

Diese Modellierung richtete sich gezielt auf die Stadt Rostock und nicht wie bisher auf Mecklenburg-Vorpommern. Darüber hinaus fand eine Betrachtung der nahen Zukunft (2036 – 2065) statt. Die neueren Ergebnisse liefern ein deutlich differenziertes Bild, da die Mittelung der Werte nun nicht mehr über das gesamte Bundesland erfolgt. Insgesamt wurden drei Szenarien der globalen Entwicklung betrachtet: Klimaschutzszenario, Moderates Szenario, Weiter-wie-bisher-Szenario. Die Ergebnisse liegen seit Ende Januar 2019 vor.

Zusammenfassend kann für den Raum Rostock gesagt werden, dass der Anstieg der mittleren Temperatur in allen Jahreszeiten erkennbar ist, besonders deutlich im Herbst. Ebenso können die Sommer- und Hitzetage zunehmen. Im Extremfall kann sich die Anzahl im Vergleich zu heute vervielfachen. Somit kann der Faktor "Wärmebelastung und Hitzestress" an Bedeutung gewinnen. Gut ablesbar ist, dass die Niederschlagsmengen nahezu unverändert bleiben, jedoch die Dauer der Trockenperioden zunehmen kann. Das zeigt eine mögliche Veränderung der Niederschlagsmuster auf und bedeutet, dass Starkregenereignisse zunehmend auftreten können.

Derzeit wird die gesamtstädtische Klimafunktions- und Lufthygienekarte aktualisiert. Eine Fertigstellung ist noch in diesem Jahr geplant. Die regionalen Klimainformationen werden dabei nach Möglichkeit in diese Planungsgrundlage integriert. Die Klimafunktionskarte ist eine bedeutende Bewertungsgrundlage für das Umwelt- und Freiraumkonzept, das unter anderem die Sicherung und Förderung einer qualitätsvollen Freiraumversorgung für heutige und zukünftige Generationen in Rostock zum Ziel hat.

Die Ergebnisse des Umwelt- und Freiraumkonzeptes, bspw.
Grünverbindungen, die ebenfalls als Frischluftkorridore fungieren, fließen in die Neuaufstellung des Flächennutzungsplans ein und nehmen somit Einfluss auf die gesamtstädtische Ordnung des Flächenbedarfs für die verschiedenen Nutzungen.

Insgesamt ist die Hanse- und Universitätsstadt Rostock auf einem guten Weg zur Anpassung an den Klimawandel, steht aber weiterhin vor großen Herausforderungen, die im Rahmen einer klimaangepassten Raum- und Siedlungsplanung bewältigt werden müssen. Dazu wurden in den vergangenen Jahren unter anderem das Integrierte Entwässerungskonzept (INTEK) und der Integrierte Entwässerungsleitplan (IELP) erarbeitet, die die hydrologische Gefährdungssituation der Stadt darstellen und in der Planung besondere Berücksichtigung finden.

Durch die küstennahe Lage besteht darüber hinaus eine besondere Exposition Rostocks gegenüber Sturmfluten.  "Der Anpassungsprozess betrifft die gesamte Stadtgesellschaft und erfordert von allen Beteiligten ein großes Engagement", erläutert der Senator für Bau und Umwelt, Holger Matthäus. "Auch die Mitwirkung der Betriebe der Daseinsvorsorge, der klein- und mittelständischen Unternehmen sowie die Förderung des Bürgerengagements sind dabei wichtig und werden zukünftig in die kommunale Anpassungsstrategie stärker einbezogen."

Der Ergebnisbericht ist unter folgender Adresse hinterlegt: https://rathaus.rostock.de/de/service/aemter/amt_fuer_umweltschutz/immissionsschutz/stadtklimatope_und_klimawandel/251199

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Umwelt & Natur | Do., 11.04.2019 - 11:45 Uhr | Seitenaufrufe: 12
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2019