Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock (RSAG) • Die umfassende Sanierung der Petribrücke durch die Hanse- und Universitätsstadt
Quelle: HRO-News.de | Di., 20.11.2018 - 19:37 Uhr
Rostock-Stadtmitte (PIHR) • Am 20.11.2018 gegen 17:45 Uhr kam es in der Pädagogienstraße zu einer Körperverletzung durch eine vierköpfige Personengruppe, die zuvor grölend durch di...
Quelle: HRO-News.de | Mi., 21.11.2018 - 00:50 Uhr
Wiro will weitere Häuser aufstocken - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Unternehmen verschickt Schreiben an Mieter in der Nobelstraße. Baugenehmigung bereits beantragt.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 20.11.2018 - 05:13 Uhr
?Tote Hose? in Warnemünde: Händler beklagen sich über fehlende Kunden. Besonders Besucher aus Rostock und Umgebung würden derzeit das Ostseebad meiden. Schuld sollen die Bauarbeiten der Bahn sein.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 21.11.2018 - 08:00 Uhr
Studie belegt hohe Zahl von Hartz-IV-Empfängern in Plattenbaugebieten / Aufwertung der Areale soll helfen
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mi., 21.11.2018 - 05:36 Uhr
Neue Zeiten für den Heidehof - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Weil der Bedarf nicht mehr da sei, sollen in der Einrichtung keine Flüchtlinge mehr untergebracht werden.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Di., 20.11.2018 - 16:53 Uhr
Rostocks Rathaus erteilt Neuaufnahmen Absage - Foto: Norddeutsche Neuste Nachrichten
Hansestadt plant Schließung ihrer Notunterkunft zum Ende des Monats und sieht Kapazitäten als erschöpft an.
Quelle: Norddeutsche Neuste Nachrichten | Mi., 21.11.2018 - 21:01 Uhr

Diagnose Darmkrebs - Wie weiter?

Professionelle Hilfe am Darmkrebszentrum des Klinikums Südstadt Rostock

Rostock-Südstadt (HRPS) • Diagnose Darmkrebs – Wie geht es nun weiter? Diese Frage stellte sich auch Birgit Meyer (Name geändert), als sie von ihrer Diagnose erfuhr.
Ihr Dickdarm war von einem Tumor befallen. Seit Wochen schon fühlte sie sich müde, hatte Atemprobleme, Schwindel und Haarausfall. Sie litt an Blutarmut und hatte Eisenmangel, wie die Blutbilder bestätigten. Eine Hausärztin erkannte, dass sie ernsthaft erkrankt war, und empfahl eine sofortige Darmspiegelung. Der Befund bestätigte die Vermutung, sie hatte Darmkrebs. "Mir wurde der Befund nach der Diagnose sofort mitgeteilt.
Damit hatte ich nicht gerechnet", so die Patientin. Es folgte eine Computertomografie (CT), ein modernes Schnittbildverfahren, womit ein detaillierter Blick in den Darm und umliegende Bereiche möglich ist.
"Frau Meyer hatte Glück. Der Tumor im Dickdarm hatte nicht gestreut und konnte in minimal-invasiver Technik, also mit kleinen Schnitten, entfernt werden", erklärt Dr. Mattes Lüth, Chirurg am Darmkrebszentrum des Klinikums Südstadt.

Darmkrebs ist in Deutschland bei Frauen der zweit- und bei Männern der dritthäufigste bösartige Tumor. Am Klinikum Südstadt Rostock erhalten Darmkrebspatienten eine maßgeschneiderte Therapie entsprechend ihres Erkrankungsstadiums. Dabei arbeiten Onkologen, Gastroenterologen, Hausärzte, Sozialarbeiter und Psychotherapeuten fachübergreifend eng zusammen. Jeder Patient mit Darmkrebs wird in einer wöchentlich stattfindenden Tumorkonferenz vorgestellt, in der dann interdisziplinär nach Leitlinien der Deutschen Krebsgesellschaft die Therapie festgelegt wird. "Ich empfehle jedem, die Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung ab dem 50. Lebensjahr wahrzunehmen. Sie wird von den Krankenkassen bezahlt. Die Vorstufen des Darmkrebses sind sogenannte Polypen, die sich im Darm befinden, entarten und zu Darmkrebs führen können. Das Risiko steigt dabei nach dem 50. Lebensjahr deutlich an", erklärt Dr. Matthes Lüth.
"Das gilt es, frühzeitig zu erkennen. Bei einer Darmspiegelung können Polypen entfernt und durch Pathologen bewertet werden. Sollte Darmkrebs festgestellt werden, wird durch zusätzliche bildgebende Verfahren wie Ultraschall, Röntgen, Computertomographie oder Magnetresonanztomographie untersucht, ob Absiedlungen (Metastasen) in anderen Organen vorliegen.
Die multimodale Therapie besteht überwiegend aus einer chirurgischen Tumorentfernung sowie je nach Tumorstadium aus einer sich anschließenden Chemotherapie, beim Mastdarmkrebs kann auch eine zusätzliche Strahlentherapie notwendig sein. In Zusammenhang mit einer notwendigen Chemotherapie arbeitet die Klinik mit ausgewiesenen ambulanten Onkologen und der onkologischen Fachambulanz des Hauses zusammen."

Die operative Entfernung des Tumors erfolgt in der Klinik für Allgemein-, Viszeral und Gefäßchirurgie, dessen Leiter der erfahrene Chefarzt Prof. Dr. med. Kaja Ludwig ist. "Vor einer Operation werden am Klinikum alle erforderlichen Untersuchungen durchgeführt oder organisiert", erklärt Dr. Matthes Lüth. Nach der Operation werden die Patienten durch Psychotherapeuten, den Sozialdienst und speziell ausgebildete Wund- und Stomatherapeuten betreut. Das gehört mit zur hochwertigen Versorgung im Darmkrebszentrum am Klinikum Südstadt Rostock. Sozialarbeiter des Sozialdienstes auf der jeweiligen Station kümmern sich um Anschlussaufenthalte in einer Rehaklinik, vermitteln häusliche Versorgung nach der Entlassung, unterstützen die Antragstellung auf Pflegeleistungen oder eines Behinderungsgrades und, wenn notwendig, auch die Unterbringung im Pflegeheim. Außerdem stellen sie Kontakt zu Selbsthilfegruppen wie zum Verein "Gemeinsam mehr Mut e.V. - Wege bei Krebs" her. "Das hat mir sehr geholfen, dass mir ein Sozialarbeiter auf Station für diese Belange zur Seite stand. Allein hätte ich das nicht geschafft", so die Patientin Birgit Meyer. Ihren Kindern hatte sie ihre Diagnose nach Beratung mit dem Psychoonkologen mitgeteilt. "Ich wollte das erst nicht, um sie nicht zu belasten. Jetzt bin ich froh darüber, dass ich es getan habe", so Birgit Meyer. "Ich möchte noch viel Zeit mit meiner Familie verbringen." Die Chancen dafür stehen gut. Da der Tumor nur ihre Darmwand befallen hat, ist die Chance für eine langfristige Heilung extrem gut. "Ich bin dankbar für die Therapie hier im Darmkrebszentrum am Klinikum Südstadt Rostock. Ich fühle mich sehr gut medizinisch versorgt und betreut", schließt Birgit Meyer.

Darmkrebszentrum am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81, 18059 Rostock Leiter: Chefarzt Prof. Dr. med. Kaja Ludwig Darmkrebssprechstunde:
- Durchsicht der vorhandenen Befunde
- Erstellung eines individuellen Diagnostik- und Behandlungskonzepts inKooperation   mit ambulanten Onkologen und Gastroenterologen, der Klinik für Innere Medizin, Abteilung für Hämatologie und Onkologie am Klinikum Südstadt Rostock sowie der Universitätsstrahlenklinik Anmeldung: Tel. 0381 4401-4290 Sprechzeiten: Mo, Die, Do, Fr von 8.30 bis 13 Uhr
- Hauptbehandlungspartner Darmkrebszentrum am Klinikum Südstadt:   Psychosoziales Zentrum, Sozialdienst, Psychologischer Dienst, Krankenhausseelsorge, Physio- und Ergotherapie, Ernährungsberatung, Humangenetische Beratung, Strahlentherapie und Radioonkologie und Spezialpraxen der Region bei der Diagnose und Behandlung
Ansprechpartner: Dr. med. Mattes Lüth Facharzt für Viszeralchirurgie Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Klinikum Südstadt Rostock Tel. 0381 4401-4000

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Gesundheit & Soziales | Mi., 01.08.2018 - 11:38 Uhr | Seitenaufrufe: 29
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2018