Bürger für Bäume – wie geht es richtig? / News / HRO-News.de
Besuche HRO-News.de auf facebook
 

Wetter

News

Top 7 - Meist gelesene News
Rostock-Warnemünde (MWBT) • Finalspiele in der DFB Deutschen Beachsoccer Liga: Derzeit laufen die offiziellen Deutschen Beachsoccer Meisterschaften im Seebad Warnemünde. Seit Jahren ha...
Quelle: HRO-News.de | So., 19.08.2018 - 09:00 Uhr
Rostock (MLUV) • Für das Jahr 2018 zeichnet sich eine vielversprechende Honigernte ab. "Nachdem es im vergangen Jahr die schlechteste Honigernte seit 20 Jahren gegeben hat, ...
Quelle: HRO-News.de | So., 19.08.2018 - 10:00 Uhr
Rostock-Stadtmitte (PIHR) • Am Morgen des 19.8.2018 gegen 6 Uhr wurde die Polizei über Schreie aus einer Wohnung in der Rostocker Pädagogienstr. informiert. Vor Ort eingetroffen, zeig...
Quelle: HRO-News.de | So., 19.08.2018 - 08:21 Uhr
Rostock (MBWK) • Wissenschaftsministerin Birgit Hesse setzt eine unabhängige Kommission ein, die die Strukturen und Vorgänge an den Universitätsklinika in Rostock und Grei...
Quelle: HRO-News.de | Mo., 20.08.2018 - 15:30 Uhr
So einiges lief schief, an jenem Abend im November 2017. Sie gab eine Kontaktanzeige auf, ein Mann meldete sich. Beim ersten Treffen blieb es nicht bei Rotwein und Gesprächen.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Di., 21.08.2018 - 05:14 Uhr
Acht junge Männer sollen für eine Anschlag-Serie in der Hansestadt verantwortlich sein. Zwei der Angeklagten sollen auch Frauen überfallen haben. Am Landgericht Rostock hat am Montag der Prozess begonnen.
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 20.08.2018 - 16:15 Uhr
Buntes Programm im Iga-Park drehte sich um Zeit / Hommage zum 800. Stadtjubiläum
Quelle: OSTSEE-ZEITUNG | Mo., 20.08.2018 - 05:16 Uhr

Bürger für Bäume – wie geht es richtig?

Rostock (HRPS) • Der eine oder andere Einwohner möchte für die städtischen Bäume etwas tun und findet dafür leider nicht immer den richtigen Weg. Wiederholt werden ohne Abstimmung junge Bäume in die öffentlichen Grün- und Parkanlagen gepflanzt.

Die Qualität dieser Pflanzungen erfüllt jedoch nicht den Mindeststandard, den das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege für Baumpflanzungen festgelegt hat und oft sind die Standorte mehr als ungeeignet. Aus diesem Grund  müssen die Stadtgärtner diese illegal gepflanzten Bäumchen immer wieder entfernen. Mal stehen sie in einer Sichtachse, mal liegen unterirdisch Versorgungsleitungen, mal sind sie so klein, dass sie beim Mähen einer zweischürigen Wiese glatt übersehen werden. Bei den Einwohnerinnen und Einwohnern, die die Pflanzung mit besten Absichten durchgeführt haben, führt dies oft zu großer Enttäuschung und Empörung.

Die öffentlichen Park– und Grünanlagen sind nicht mit einem Wald zu vergleichen, deshalb müssen Bäume mit einem Mindeststammumfang von 16/18 Zentimetern oder noch besser 18/20 Zentimetern gepflanzt werden, um dem Vandalismus wenigstens etwas entgegen setzen zu können. Außerdem sind sie in dieser Qualität vom Baumschuler entsprechend erzogen, haben einen hohen Kronenansatz für die notwendige Pflege und das Lichtraumprofil.
Wenn Einwohnerinnen und Einwohner den Wunsch haben, einen Baum in öffentliche  Anlagen zu pflanzen, sollten sie den Weg zum Amt für Stadtgrün finden. Dort werden alle notwendigen Dinge besprochen und auch bei der Pflanzung berücksichtigt, wie beispielsweise das Einholen von Schachtscheinen bei den Versorgungsunternehmen.

Sowohl die Eignung bestimmter Baumarten an diesem Standort als auch das Gestaltungsziel können die Fachleute am besten beurteilen. Die Stadtgärtner freuen sich über motivierte Baumsponsoren ebenso, wie über Baumpaten. Rostocks Einwohnerinnen und Einwohner werden diesbezüglich immer interessierter, denn die  Zahl steigt.

Gegenwärtig gibt es 40 Verträge mit Baumpaten in der Hanse- und Universitätsstadt, die sich um insgesamt 81 Bäume kümmern. Gerade in diesem Jahr ist sprichwörtlich jeder zusätzliche Tropfen Wasser für die Bäume ein Segen. Allein im Jahr 2017 hatte das Amt für Stadtgrün 16 Bäume zu verzeichnen, die durch Einwohnerinnen und Einwohner gesponsert wurden, eine erfreuliche Entwicklung.

Unerfreulich ist es allerdings, wenn eine Sponsorpflanzung von Anliegern illegal beschnitten und verstümmelt wird, wie zum Beispiel Am Strom 118. Dort hat der Warnemündeverein und die Jugendgruppe Moewe Geld für eine Baumpflanzung zusammen getragen, die nun vielleicht sogar erneuert werden muss.

Ulrich Kunze



Quelle: HRO-News.de | Rubrik: Umwelt & Natur | Fr., 27.07.2018 - 16:48 Uhr | Seitenaufrufe: 14
« zurück zur News-Übersicht
Sie möchten auch Ihre Pressemitteilungen hier veröffentlichen? Dann senden Sie diese bitte an presse «at» hro-news.de.
Wir behalten uns das Recht vor, bestimmte Mitteilungen ohne Angaben von Gründen nicht zu veröffentlichen.
www.hro-news.de - Copyright 2018